Hauptnavigation
Sie befinden sich hier: Start > Die Kursbuchstrecke 670 > Aktuelles > Archiv: 2010

Die Kursbuchstrecke 670 - Aktuelles -- Archiv: 2010

24.12.2010
Fahrplanänderungen im ICE-Verkehr von und nach Paris Est
Bedingt durch die aktuellen Wetterbedingungen und dem daraus resultierenden Fahrzeugmangel bei der Deutschen Bahn AG kommt es zwischen Paris Est und Frankfurt (Main) Hbf noch bis vsl. 3. Januar 2011 zu Behinderungen und Einschränkungen. Wie die DB AG auf ihrer Internetseite meldet, wird ab sofort die erste und letzte ICE-Verbindung zwischen Paris und Frankfurt (Main) gestrichen und verkehren nur an einzelnen Tage, während alle anderen Züge in Saarbrücken Hbf enden. Reisende mit Ziel Paris müssen so in Saarbrücken Hbf umsteigen. Fahrgäste, die vom Ausfall der ersten und letzten Tagesverbindung betroffen sind, können auf spätere oder frühere Verbindungen ausweichen.
Die Originalmeldung der Deutschen Bahn AG finden Sie unter dem o.g. Link.

07.12.2010
Sanierter Hauptbahnhof Homburg (Saar) eingeweiht
Seit Anfang des Jahres wurde der Hauptbahnhof Homburg (Saar) mit Mitteln aus den Konjunkturpaketen des Bundes saniert. Nun wurde am gestrigen Montag der sanierte Bahnhof offiziell mit einem kleinen Festakt, zu dem Vertreter der Stadt Homburg, der Deutschen Bahn AG und der saarländischen Landesregierung geladen waren, eingeweiht.
Im Mai 2010 begannen die Arbeiten mit der Sanierung der Bahnsteigdächer auf allen Bahnsteigen. Damit einher ging die energetische Sanierung des Bahnhofsgebäudes, welches nun neben besser isolierten Fenstern auch eine durchgehende Außendämmung besitzt. Weiterhin wurde die Gesamtbeleuchtung des Hauptbahnhofes verbessert.
Die Deutsche Bahn AG veröffentlichte am 6. Dezember 2010 eine Pressemeldung zur Einweihung:


Bahnhof Homburg (Saar): Drei Millionen Euro in die energetische Sanierung des Empfangsgebäudes und die Modernisierung der Bahnsteigdächer investiert
Energieverbrauch sinkt um 30 Prozent / Abschluss der Arbeiten gefeiert

(Frankfurt am Main, 6. Dezember 2010) Der Abschluss der energetischen Sanierung des Empfangsgebäudes und der Modernisierung der Bahnsteigdächer des Homburger Bahnhofs wurde heute im Beisein der Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes, Dr. Simone Peter, des Bürgermeisters der Stadt Homburg (Saar), Karlheinz Schöner, des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für das Saarland, Udo Wagner, sowie der Leiterin des Regionalbereichs Mitte der DB Station&Service AG, Susanne Kosinsky, gefeiert.

Das 1954 erbaute Empfangsgebäude wurde energetisch saniert. Dabei wurden das Dach und die Außenwände gedämmt und neue Fenster eingebaut. Die Fassade erhielt einen neuen Anstrich. Der Wartebereich und die Verkehrsflächen in der Empfangshalle wurden renoviert und die Beleuchtung verbessert. Rohrleitungen und Räume der mit Fernwärme betriebenen Heizzentrale wurden überprüft, teilweise erneuert und isoliert. Energetisch optimierte Absperr- und Regelarmaturen wurden nachgerüstet. Der Energiebedarf des Gebäudes konnte somit um 30 Prozent gesenkt werden.

Investiert wurde nicht nur in das Empfangsgebäude. Die Bahnsteige erhielten neue Dächer und die Beleuchtung der Bahnsteige und der Unterführung wurde erneuert. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt rund drei Millionen Euro. Der Anteil des Bundes aus dem Konjunkturprogramm liegt bei fast 2,8 Millionen Euro, der Eigenanteil der Bahn beläuft sich auf gut 220.000 Euro.

Zusammen mit dem barrierefreien Ausbau der Station in den Vorjahren und der jetzt erfolgten Modernisierung der Bahnsteigdächer und der Sanierung des Empfangsgebäudes bietet der Bahnhof nun ein ganzheitliches, ansprechendes Erscheinungsbild, das seiner städtebaulichen und verkehrlichen Bedeutung entspricht.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle der Pressemeldung: Pressemeldungen der Deutschen Bahn AG

29.11.2010
Tag der offenen Tür im Werk Ludwigshafen (Rhein)
Am 4. Dezember 2010 veranstaltet die Deutsche Bahn AG in der Ludwigshafener Werkstatt einen Tag der offenen Tür zur Information über Ausbildungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen. Dazu wurde am heutigen Montag eine Pressemeldung veröffentlicht:

„Tag der offenen Tür“ in der Ausbildungswerkstatt der Deutschen Bahn in Ludwigshafen am Samstag
Azubis und Ausbilder informieren über gewerblich-technische Berufe bei der DB / Vorführungen von Maschinen und Arbeitsmitteln

(Frankfurt am Main, 29. November 2010) Mit einem „Tag der offenen Tür“ informieren Azubis und Ausbilder, am Samstag, 4. Dezember von 9 bis 15 Uhr in der Ausbildungswerkstatt in Ludwigshafen, Oskar-Vongerichten-Straße 7a, über die gewerblich-technische Berufsausbildung bei der Deutschen Bahn (DB).

Die DB qualifiziert dort derzeit circa 140 junge Menschen zum Mechatroniker, Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik und zur Fachkraft für Gleis- und Tiefbau. Der „Tag der offenen Tür“ bietet Schülern, Eltern und Lehrern Informationen über Einstiegswege und Arbeitsinhalte dieser Berufe direkt am Ausbildungsplatz.Aus ihrem jeweiligen Fachgebiet führen DB-Azubis verschiedene Arbeiten mit Werkzeugen und Maschinen vor. Sie erklären was zur Störungssuche bzw. zur Herstellung von Teilen eingesetzt wird und was dabei zu beachten ist. Der spielerische Einsatz einer Sortieranlage, die an diesem Tag außer Arbeitsmaterial, auch das aussortieren von Schokodrops übernimmt, hat zum Ziel bei den Besuchern Neugierde und Verständnis für technische Abläufe, zum Beispiel aus der Mechatronik, zu wecken. Fragen zum Bewerbungsweg, zu Ausbildungsanforderungen, -formen und -inhalten beantworten Ausbilder der Deutschen Bahn.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

 

Quelle der Pressemeldung: Pressemeldungen der Deutschen Bahn AG

22.11.2010
Wirtschaftsweg bei Limburgerhof gesperrt
Bis voraussichtlich Anfang Dezember bleibt der Feldwirtschaftsweg parallel zur KBS 670 zwischen Limburgerhof und Ludwigshafen (Rhein)-Rheingönheim wegen Gleisbauarbeiten gesperrt. Die Deutsche Bahn AG veröffentlichte aus diesem Anlass folgende Verkehrsmeldung:

Bahnparalleler Wirtschaftsweg zwischen Limburgerhof und Rheingönheim vorübergehend gesperrt
Bahn baut Gleisanschluss zur Firma Vögele

(Frankfurt am Main, 22. November 2010) Um einen Gleisanschluss zur Firma Vögele bauen zu können, muss im Zeitraum vom 26. November bis 6. Dezember der parallel zu den Gleisen verlaufende Wirtschaftsweg zwischen Limburgerhof und Rheingönheim gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt nördlich der Bundesstraße B 9 über den Assenheimer Weg bis zur Meckenheimer Straße (K 7) am Bahnhof Rheingönheim.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle der Verkehrsmeldung: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

04.11.2010
Keine Änderungen im Fernverkehr
Seit dem 2. November 2010 ist der Fahrplan für das Jahr 2011 bekannt. Für die KBS 670 kommt es lediglich im Regionalverkehr zu geringen Änderungen, im Fernverkehr dagegen bleibt alles gleich. Hier findet sich eine vorläufige Übersicht über alle Fernverkehrszüge auf der KBS 670 zwischen Dezember 2010 und Dezember 2011; alle Angaben ohne Gewähr.
Die wesentlichen Änderungen im Regionalverkehr betreffen die Zugnummern: Diese wurden u.a. auf den Linien RE 60, RB 71 und RE 7 geändert. Eine Übersicht über die Änderungen folgt mit der Aktualisierung der Triebfahrzeugeinsatzdaten Anfang Dezember.


03.11.2010
S-Bahn-Redesign vorgestellt
Am gestrigen Dienstag wurde ein Musterzug zum geplanten Redesign der Triebzüge der Baureihe 425 bei der S-Bahn RheinNeckar vorgestellt. Dabei werden u.a. Änderungen im Fahrgastinnenraum sowie im Bereich der sicherheitstechnischen Ausstattung vorgenommen. Die offizielle Pressemeldung der DB AG diesbezüglich lautet:

S-Bahn RheinNeckar präsentiert Musterzug ‘ET 425redesign’ mit neuer Innenausstattung
Anregungen der Fahrgäste sowie Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb umgesetzt - Verbesserung des Reisekomforts

(Stuttgart/Mannheim, 2. November 2010) Ausgereifte Fahrzeugtechnik mit neuer und verbesserter Ausstattung für mehr Kundenkomfort - Bewährtes neu denken. Unter diesem Motto stellten Frank Sennhenn, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, sowie Andreas Schilling, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio RheinNeckar, und Maik Dreser, Leiter Produktion und Technik der DB Regio RheinNeckar, heute einen Musterzug der Baureihe ET 425 - das bewährte S-Bahn-Fahrzeug der S-Bahn RheinNeckar - mit neuer Innenausstattung vor: den ET 425redesign.

"Wir sind der Überzeugung, dass moderne und technisch bewährte Gebrauchtfahrzeuge mit einem modernen Redesign gleichwertig sind mit heute auf dem Markt erhältlichen Neufahrzeugen." so Sennhenn. "Die modernisierten Fahrzeuge sind deutlich kostengünstiger und damit eine wichtige volkswirtschaftlich sinnvolle Alternative". Der wirtschaftliche Vorteil des Einsatzes von modernisierten Gebrauchtfahrzeugen liegt auf der Hand: Ein Neufahrzeug kostet nach Einschätzung von DB Regio mindestens fünf Millionen Euro, die Modernisierung des ET 425 liegt mit 15 Prozent vom Preis eines vergleichbaren Neufahrzeuges dagegen deutlich niedriger.Seit Jahren ist die S-Bahn RheinNeckar mit hoher Qualität und Kundenzufriedenheit in der Metropolregion Rhein-Neckar unterwegs. "Dazu tragen insbesondere auch die modernen und technisch bewährten Fahrzeuge des Typs ET 425 bei", unterstreicht Schilling. Seit Betriebsstart hat die S-Bahn RheinNeckar Anregungen ihrer Fahrgäste sowie Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb dazu genutzt, neue Ideen für einen weiteren Einsatz dieser Fahrzeuge (ab 2015) zu entwickeln. In den rückliegenden Monaten wurden diese Ideen von der Firma Maschinenbau und Service GmbH Ammendorf (MSG) im Auftrag der DB Regio RheinNeckar in dem Musterzug ET 425redesign realisiert. Wesentliche Bausteine sind unter anderem die Umgestaltung der Sitzlandschaft inklusive Tausch aller Sitze, ein neues Konzept für die Innenbeleuchtung, der Einbau neuer Gepäckablagen mit integrierter LED-Technik, optimierte Fahrgastinformationsanlagen sowie die vollständige Neugestaltung der 1. Klasse.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Weitere Informationen zum Redesign der Baureihe 425 finden sich hier.

Quelle der Pressemeldung: Pressemeldungen der Deutschen Bahn AG

12.10.2010
Streik in Frankreich hat Auswirkungen auf ICE-Verkehr
Erneut streiken in Frankreich die Arbeitnehmer aufgrund der Erhöhung des staatlichen Rentenalters. Dies betrifft auch die französische Staatseisenbahn und somit den grenzüberschreitenden ICE-Verkehr zwischen Paris Est und Frankfurt (Main) Hbf. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

22.09.2010
Streik in Frankreich hat Auswirkungen auf ICE-Verkehr
Ein landesweiter Streik bei der französischen Eisenbahn behindert erneut den ICE-Verkehr. Zwischen Saarbrücken Hbf und Frankfurt (Main) Hbf kommt es zwar nicht zu Zugausfällen. Lediglich auf dem französischen Abschnitt der POS Nord zwischen Saarbrücken Hbf und Paris Est werden Züge ersatzlos gestrichen.
Die diesbezügliche Verkehrsmeldung der Deutschen Bahn AG:


Streik bei der französischen Bahn SNCF: Einschränkungen im Verkehr zwischen Frankfurt (Main) und Paris ab Mittwochabend
Zwischen Frankfurt und Saarbrücken keine Zugausfälle / Voraussichtlich ab Freitag wieder normaler Zugverkehr

(Frankfurt am Main, 21. September 2010) Aufgrund eines landesweiten Streiks bei der französischen Bahn SNCF kommt es ab Mittwochabend 19 Uhr bis voraussichtlich Freitagmorgen 8 Uhr zu Einschränkungen im Zugverkehr zwischen Deutschland und Frankreich.

Am Mittwochabend endet der letzte ICE mit Fahrtziel Paris (ICE 9560, 19.01 ab Frankfurt (Main) Hbf) ersatzlos in Saarbrücken (Ankunft 20.59 Uhr).
Am Donnerstag können DB und SNCF von Frankfurt (Main) nach Paris statt fünf nur zwei Direktverbindungen anbieten: Den ICE 9564 Frankfurt (Main) ab 13.01 Uhr, Saarbrücken ab 15.01 Uhr mit Ankunft in Paris Est um 16.50 Uhr und den TGV 9552 Frankfurt (Main) ab 16.57 Uhr, Saarbrücken ab 19.02 Uhr mit Ankunft in Paris Est um 20.53 Uhr.

In der Gegenrichtung gibt es drei Verbindungen: Mit dem ICE 9565 um 13.09 Uhr ab Paris Est, Ankunft in Saarbrücken um 14.57 Uhr und in Frankfurt (Main) um 16.58 Uhr, dem TGV 9567 Abfahrt Paris Est um 16.57 Uhr, Ankunft in Saarbrücken um 18.48 Uhr und in Frankfurt (Main) um 20.58 Uhr sowie um 19.05 mit dem ICE 9569 ab Paris Est, Ankunft Saarbrücken um 20.57 Uhr und in Frankfurt (Main) um 22.58 Uhr.

Zwischen Saarbrücken und Paris entfallen die Verbindungen um 8 Uhr mit dem ICE 9568, um 11.02 Uhr mit dem TGV 9566 und um 21.01 Uhr mit dem ICE 9560. Ab Paris Est entfallen um 7.04 Uhr (ICE 9561) und um 9.09 (TGV 9553) zwei Verbindungen nach Saarbrücken. Für die entfallenen Verbindungen setzt die DB Ersatzzüge zwischen Frankfurt (Main) und Saarbrücken ein.

Ab Freitag fahren alle ICE und TGV voraussichtlich wieder planmäßig.

Die DB und die SNCF unternehmen alles, um die Beeinträchtigungen für die Fahrgäste so weit wie möglich zu begrenzen. Gerne helfen die Mitarbeiter in den DB Reisezentren, wenn Umbuchungen auf andere Züge erforderlich werden. Aktuelle Informationen finden Sie jederzeit unter www.bahn.de/blitz/fernverkehr

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

06.09.2010
Streik in Frankreich hat Auswirkungen auf ICE-Verkehr
Am heutigen Montag und am morgigen Dienstag kommt es zwischen Paris Est und Frankfurt (Main) Hbf aufgrund eines Generalstreiks in Frankreich zu Behinderungen und Zugausfällen. Speziell der grenzüberschreitenden Fern- und Regionalverkehr ist von Zugausfällen und Verspätungen betroffen. Auf deutscher Seite setzt die Deutsche Bahn AG Ersatzzüge ein.
Die offizielle Verkehrsmeldung der Deutschen Bahn AG diesbezüglich:

Streik in Frankreich sorgt für Einschränkungen im Zugverkehr von und nach Paris
Ausfall von Verbindungen am Montag und Dienstag

(Frankfurt am Main, 6. September 2010) Aufgrund eines landesweiten Streiks bei der französischen Bahn SNCF kommt es vom heutigen Montag ab 19 Uhr bis zum morgigen Dienstag 24 Uhr zu Einschränkungen im Zugverkehr von und nach Paris.Heute Abend entfällt die letzte ICE-Verbindung von Frankfurt ab 19.01 Uhr über Saarbrücken ab 21.01 Uhr nach Paris an 20.57 Uhr. In Absprache mit den französischen Kollegen fährt aber planmäßig der ICE von Paris Est ab 19.05 Uhr über Saarbrücken ab 20.59 Uhr nach Frankfurt an 22.58 Uhr.Am morgigen Dienstag entfallen die jeweils beiden ersten Zugpaare und das oben genannte letzte Zugpaar. Vom Ausfall betroffen sind jeweils auch die Halte in Mannheim und Kaiserslautern. Planmäßig fahren am Dienstag aber die ICE/TGV-Züge von Frankfurt ab 13.01 Uhr bzw. 16.57 Uhr über Saarbrücken ab 15.01 Uhr bzw. 19.02 Uhr nach Paris an 16.50 Uhr bzw. 20.53 Uhr genauso wie die ICE/TGV-Züge in der Gegenrichtung von Paris Est ab 13.09 Uhr bzw. 16.57 Uhr über Saarbrücken ab 14.59 Uhr bzw. 18.59 Uhr nach Frankfurt an 16.58 Uhr bzw. 20.58 Uhr.Für die ausfallenden Verbindungen setzt die Deutsche Bahn auf deutscher Seite zwischen Frankfurt und Saarbrücken Ersatzzüge mit Halten in Mannheim und Kaiserslautern ein. Fahrgästen mit Fahrtziel Paris wird empfohlen, die Reise nach Möglichkeit zu verschieben. Die Mitarbeiter in den DB-Reisezentren helfen gerne bei der Umbuchung.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG, Saarländischer Rundfunk

28.08.2010
POS Süd-Umleitungen beginnen
Mit dem heutigen Tage beginnen die Umleitungen der ICE- und TGV-Züge von Stuttgart Hbf / München Hbf nach Paris Est und in Gegenrichtung. Grund für die Umleitungen ist die Erneuerung der Rheinbrücke in Kehl. Diese wurde in den letzten beiden Jahren erneuert und muss nun in ihre Endposition verschoben werden. Mit der Brückensanierung einher geht die Erweiterung der Rheinbrücke auf zwei Gleise. Ab Dezember kann die Brücke dann mit 120 km/h statt bisher 70 km/h befahren werden.
Die umgeleiteten ICE bzw. TGV, welche normalerweise den Südast der Schnellbahnverbindung POS befahren, werden mit den auf der POS Nord verkehrenden ICE- und TGV-Zügen in Mannheim Hbf vereinigt bzw. getrennt. Auf der KBS 670 kommen somit Doppeltraktionen an ICE bzw. TGV zum Einsatz; die Zugnummern der bisherigen ICE-Züge von Frankfurt (Main) Hbf nach Paris Est und Gegenrichtung werden aufgrund der Umleitungen geändert. Einzelne Züge des Stuttgarter Streckenastes sollen nach derzeitigem Planungsstand auf den Zwischenstationen verschlossen bleiben, sodass kein Aus- oder Einstieg möglich ist (s.u.)
Im Einzelnen verkehren folgende ICE bzw. TGV:
  • ICE 9568 Frankfurt (Main) Hbf 06.00 - 06.36 Mannheim Hbf 06.40 - 07.20 Kaiserslautern Hbf 07.22 - 07.58 Saarbrücken Hbf 08.00 - 08.08 Forbach 08.10 - 09.49 Paris Est = bisheriger ICE 9558 und ICE 9588 Stuttgart Hbf 06.55 - 10.53 Paris Est = bisheriger TGV 9578 Stuttgart Hbf 06.54 - 07.29 Karlsruhe Hbf 07.31 - 08.13 Strasbourg 08.17 - 10.34 Paris Est
  • ICE 9561 Paris Est 07.04 - Forbach 08.48 - 08.57 Saarbrücken Hbf 08.59 - 09.34 Kaiserslautern Hbf 09.36 - 10.16 Mannheim Hbf 10.20 - 10.58 Frankfurt (Main) Hbf = bisheriger ICE 9551 und ICE 9581 Paris Est 07.04 - 11.03 Stuttgart Hbf = bisheriger TGV 9571 Paris Est 07.24 - 09.41 Strasbourg 09.45 - 10.25 Karlsruhe Hbf 10.27 - 11.04 Stuttgart Hbf; Zustieg in Forbach, Saarbrücken Hbf, Kaiserslautern Hbf und Mannheim Hbf möglich.
  • TGV 9553 Paris Est 09.09 - 10.56 Saarbrücken Hbf 10.57 - 11.34 Kaiserslautern Hbf 11.35 - 12.14 Mannheim Hbf 12.16 - 12.58 Frankfurt (Main) Hbf verkehrt ohne zusätzlichen Zug des Stuttgarter Streckenastes.
  • TGV 9566 Frankfurt (Main) Hbf 09.00 - 09.40 Mannheim Hbf 09.43 - 10.23 Kaiserslautern Hbf 10.24 - 11.01 Saarbrücken Hbf 11.02 - 12.49 Paris Est = bisheriger ICE 9556 mit identischen Fahrzeiten und TGV 9586 München Hbf 07.04 - 07.43 Augsburg Hbf 07.44 - 08.33 Ulm Hbf 08.35 - 09.33 Stuttgart Hbf 09.40 - 14.04 Paris Est = bisheriger TGV 9576 München Hbf 06.20 - 07.00 Augsburg Hbf 07.06 - 07.48 Ulm Hbf 07.50 - 08.47 Stuttgart Hbf 08.54 - 09.29 Karlsruhe Hbf 09.31 - 10.13 Strasbourg 10.17 - 12.34 Paris Est
  • ICE 9565 Paris Est 13.09 - 14.57 Saarbrücken Hbf 14.59 - 15.34 Kaiserslautern Hbf 15.36 - 16.16 Mannheim Hbf 16.20 - 16.58 Frankfurt (Main) Hbf = bisheriger ICE 9555 vereinigt mit ICE 9585 Paris Est 13.09 - 14.57 Saarbrücken Hbf 14.59 - 15.34 Kaiserslautern Hbf 15.36 - 16.16 Mannheim Hbf 16.20 - 17.03 Stuttgart Hbf = bisheriger TGV 9573 Paris Est 11.24 - 13.41 Strasbourg 13.45 - 14.25 Karlsruhe Hbf 14.27 - 15.04 Stuttgart Hbf; Zustieg in Saarbrücken Hbf, Kaiserslautern Hbf und Mannheim Hbf möglich.
  • ICE 9564 Frankfurt (Main) Hbf 13.01 - 13.37 Mannheim Hbf 13.41 - 14.21 Kaiserslautern Hbf 14.23 - 14.59 Saarbrücken Hbf 15.01 - 16.50 Paris Est = bisheriger ICE 9554 und ICE 9584 Stuttgart Hbf 13.37 - 17.50 Paris Est = bisheriger TGV 9574 Stuttgart Hbf 12.54 - 13.29 Karlsruhe Hbf 13.31 - 14.15 Strasbourg 14.20 - 16.37 Paris Est
  • TGV 9567 Paris Est 16.57 - 18.48 Saarbrücken Hbf 18.49 - 19.26 Kaiserslautern Hbf 19.27 - 20.09 Mannheim Hbf 20.16 - 20.58 Frankfurt (Main) Hbf; bisheriger ICE 9557 vereinigt mit TGV 9587 Paris Est 16.57 - 18.48 Saarbrücken Hbf 18.49 - 19.26 Kaiserslautern Hbf 19.27 - 20.09 Mannheim Hbf 20.14 - 21.03 Stuttgart Hbf 21.18 - 22.19 Ulm Hbf 22.21 - 23.35 Augsburg Hbf 23.38 - 00.09 München Hbf = bisheriger TGV 9575 Paris Est 15.24 - 17.41 Strasbourg 17.45 - 18.25 Karlsruhe Hbf 18.27 - 19.04 Stuttgart Hbf 19.11 - 20.06 Ulm Hbf 20.09 - 20.57 Augsburg Hbf 21.01 - 21.38 München Hbf; Zustieg in Saarbrücken Hbf, Kaiserslautern Hbf und Mannheim Hbf möglich.
  • TGV 9552 Frankfurt (Main) Hbf 16.57 - 17.40 Mannheim Hbf 17.42 - 18.23 Kaiserslautern Hbf 18.24 - 19.01 Saarbrücken Hbf 19.02 - 19.11 Forbach 19.13 - 20.53 Paris Est verkehrt ohne zusätzlichen Zugteil des Stuttgarter Streckenastes.
  • ICE 9563 Paris Est 19.05 - 20.57 Saarbrücken Hbf 20.59 - 21.34 Kaiserslautern Hbf 21.36 - 22.16 Mannheim Hbf 22.20 - 22.58 Frankfurt (Main) Hbf; bisheriger ICE 9559 vereinigt mit ICE 9569 Paris Est 19.05 - 20.46 Forbach 20.48 - 20.57 Saarbrücken Hbf 20.59 - 21.34 Kaiserslautern Hbf 21.36 - 22.16 Mannheim Hbf 22.20 - 22.58 Frankfurt (Main) Hbf; die Triebzugeinheit des ICE 9563 bleibt in Forbach zum Aus- und Einstieg verschlossen.
Alle Angaben ohne Gewähr!

20.08.2010
KBS 670 wieder ohne Einschränkungen befahrbar
Seit heute Nachmittag ist die KBS 670 zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Lambrecht (Pfalz) wieder auf beiden Gleisen befahrbar. Nachdem das beschädigte Gleisbett und die beschädigte Oberleitung repariert wurden, konnte heute Nachmittag gegen 14.30 Uhr der Zugverkehr wieder fahrplanmäßig aufgenommen werden. Die offizielle Verkehrsmeldung der Deutschen Bahn AG hierzu:

Keine Einschränkungen mehr im Zugverkehr zwischen Mannheim und Saarbrücken
Auch ICE-Verkehr von und nach Paris fährt wieder über Saarbrücken und Kaiserslautern (Stand: 14:15 Uhr)

(Frankfurt am Main, 20. August 2010) Im Zugverkehr zwischen Mannheim und Saarbrücken gibt es keine Einschränkungen mehr. Die nach der Kollision eines ICE mit einem Müllwagen bei Lambrecht beschädigten Gleise wurden repariert und stehen uneingeschränkt für den Zugverkehr zur Verfügung. Das erste Gleis ging bereits am Donnerstag kurz vor Mitternacht in Betrieb, das zweite am heutigen Freitag gegen 14 Uhr.
Alle Züge fahren jetzt wieder planmäßig. Auch im ICE-Verkehr zwischen Frankfurt und Paris können die Züge jetzt wieder die Bahnhöfe in Saarbrücken und Kaiserslautern anfahren.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

19.08.2010
KBS 670 ab Freitagmorgen wieder durchgehend befahrbar
Ab dem Morgen des 20.08.2010 ist die KBS 670 wieder durchgehend in beide Richtungen befahrbar. Der am Dienstag verunglückte ICE wurde - ebenso wie der in die Gleise gestürzte Müllwagen - am frühen Nachmittag des heutigen Tages abtransportiert. Am Streckengleis Neustadt (Weinstraße) Hbf - Kaiserslautern Hbf müssen noch weitere Arbeiten durchgeführt werden. Bis diese beendet sind, verkehren die Züge in einem eingeschränkten Fahrplan auf dem Gegengleis zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Lambrecht (Pfalz). Die offizielle Verkehrsmeldung der Deutschen Bahn AG dazu:

Ab Freitagfrüh wieder Zugverkehr zwischen Neustadt und Weidenthal
Ein Gleis steht für Bahnverkehr zur Verfügung - Die meisten Regionalzüge fahren wieder durchgehend - ICE-Verkehr nach Paris wird vorerst noch umgeleitet (Stand: 17:30 Uhr)

(Frankfurt am Main, 19. August 2010) Mit Betriebsbeginn am Freitagmorgen können die meisten Züge wieder durchgehend die Bahnstrecke Mannheim—Saarbrücken befahren. Vorerst steht jedoch zwischen Neustadt und Lambrecht nur ein Gleis zur Verfügung.

Auf diesem Gleis fahren vorübergehend die Züge abwechselnd in beiden Richtungen. Deshalb muss der Fahrplan etwas reduziert werden. Alle S-Bahnen und die meisten Regionalzüge fahren nach Plan. Nur noch einige Züge mit Start und Ziel BASF in Ludwigshafen fallen zwischen Kaiserslautern und Neustadt aus. Sie fahren nur zwischen Neustadt und der BASF.

Im Fernverkehr werden die ICE-Züge von und nach Paris noch über Straßburg umgeleitet. Die meisten anderen IC- und ICE-Züge fahren wieder von und nach Kaiserslautern und Saarbrücken.

Aufgrund des Wechselbetriebes kann sich bei allen Zugverbindungen die Fahrzeit um wenige Minuten verlängern.

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig. Zum einen war aufgrund der engen Tallage der Bewegungsspielraum für die Bergungskräfte eingeschränkt. Zum anderen sollte der ICE bei der Bergung nicht weiter beschädigt werden. Um 14 Uhr waren heute Mittag aber sowohl der Unfallzug als auch der Müllwagen geborgen und abtransportiert. Momentan und im Laufe der Nacht werden Gleise, Schwellen und Schotterbett repariert und die Oberleitung wieder installiert.

Weil die Gleise der Fahrtrichtung von Neustadt nach Kaiserslautern stärker beschädigt wurden, dauert dort die Reparatur noch länger. Nach jetzigem Stand kann dieses Gleis voraussichtlich im Laufe des Samstags wieder in Betrieb genommen werden. Bis dahin gilt der oben beschriebene ausgedünnte Fahrplan.

In Höhe von Lambrecht war am Dienstagvormittag ein ICE mit einem Müllwagen kollidiert und teilweise entgleist, so dass die Bahnstrecke in diesem Bereich komplett gesperrt werden musste. Zwischen Neustadt und Weidenthal war seitdem ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG (wird ständig aktualisiert)

18.08.2010
Bergungsarbeiten in Lambrecht (Pfalz) haben begonnen
Noch am Nachmittag des gestrigen 17.08.2010 wurde der Hilfszug aus Saarbrücken Hbf mit 232 909 und der Hilfszug aus Mannheim mit 232 426 an die Unfallstelle bei Lambrecht (Pfalz) gefahren. Während der Hilfszug aus Mannheim bereits am frühen Abend wieder abgezogen werden konnte, musste der Zug aus Saarbrücken auch noch heute an der Unfallstelle im Einsatz bleiben. Die ICE zwischen Frankfurt (Main) Hbf und Paris Est werden weiterhin über Strasbourg umgeleitet. Die IC-Verbindungen zwischen Frankfurt (Main) Hbf bzw. Stuttgart Hbf - München Hbf - Graz Hbf und Saarbrücken Hbf werden verkürzt gefahren. Zwischen Saarbrücken Hbf und Kaiserslautern Hbf wurde ein IC-Pendelverkehr eingerichtet, welcher die ausfallenden IC-Züge zumindest auf einem Abschnitt ersetzt. Zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Mannheim Hbf bzw. Stuttgart Hbf - München Hbf - Graz Hbf werden entweder ebenfalls Ersatzzüge eingesetzt oder die Züge entfallen zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Mannheim Hbf. Nach dem Stand von heute Abend bleibt die Strecke vorläufig komplett gesperrt.

Quelle: Beitragsbaum im Sichtungsforum von Drehscheibe Online (abgerufen am 18.08.2010) und Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG aus den einzelnen Bundesländern (wird ständig aktualisiert und enthält die tagesaktuellen Pläne für den Fernverkehr auf dem betroffenen Streckenabschnitt)

17.08.2010
ICE-Entgleisung bei Lambrecht (Pfalz)
Am Morgen entgleisten bei Lambrecht (Pfalz) zwei Wagen des aus 406 081 gebildeten ICE 9556 auf der Fahrt von Frankfurt (Main) Hbf nach Paris Est. Dabei wurden 15 Personen verletzt. Die Kollision ereignete sich infolge eines auf die Gleise gestürzten Müllwagens. Der Triebzug wurde beschädigt. Zwischen Kaiserslautern Hbf und Neustadt (Weinstraße) Hbf kommt es noch in den nächsten Tagen zu erheblichen Behinderungen, da der Abschnitt infolge der Bergungs- und Aufräumarbeiten nur eingleisig befahrbar ist.
Die offizielle Verkehrsmeldung der Deutschen Bahn AG um Unfall:

Zugverkehr zwischen Mannheim und Saarbrücken noch am morgigen Mittwoch behindert
ICE war mit Müllfahrzeug kollidiert - Spezialkran für Bergungsarbeiten notwendig (Stand: 15:45 Uhr)

(Frankfurt am Main, 17. August 2010) Heute Vormittag gegen 10.15 Uhr war ein ICE bei Lambrecht im Pfälzer Wald mit einem ins Gleis gestürzten Müllfahrzeug kollidiert. Dabei entgleisten zwei Wagen des ICE. Seitdem ist auf der Strecke Mannheim—Saarbrücken der Abschnitt zwischen Neustadt/Weinstraße und Weidenthal für den Zugverkehr gesperrt.

Die Bergungsarbeiten waren mit einem herkömmlichen Autokran von der parallel verlaufenden Bundesstraße nicht möglich. Ein schienengebundener Spezialkran ist unterwegs zur Unfallstelle. Der genannte Streckenabschnitt wird voraussichtlich erst im Laufe des morgigen Tages wieder frei gegeben werden können.

Die S-Bahnen fahren aus Richtung Mannheim kommend bis Neustadt, aus Richtung Homburg/Kaiserslautern kommend bis Weidenthal. Zwischen Neustadt und Weidenthal sind Busse im Einsatz.

Die Regionalzüge fahren auf der einen Seite des gesperrten Abschnitts ebenfalls bis Neustadt. Auf der anderen Seite starten und enden sie in Kaiserslautern. Zwischen Kaiserslautern und Weidenthal nutzen die Fahrgäste die S-Bahnen. Reisende zwischen Frankfurt/Mainz und Saarbrücken/Kaiserslautern können alternativ aber auch über die Alsenz- oder Nahestrecke fahren.

Der ICE-Verkehr zwischen Frankfurt und Paris wird über Straßburg umgeleitet. Die Halte in Kaiserslautern und Saarbrücken entfallen.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG (wird ständig aktualisiert), Saarbrücker Zeitung, SWR, Bildzeitung

15.07.2010
Bahngipfel Saarland: Hohe Investitionen
Bahnchef Rüdiger Grube und der Ministerpräsident des Saarlandes, Peter Müller, haben sich am gestrigen Mittwoch zu einem Gespräch in Saarbrücken getroffen. Gegenstand des Gesprächs war u.a. die zukünftige Anbindung des Saarlandes an den nationalen und internationalen Fernverkehr. Dabei wurde hauptsächlich der Fernverkehr zwischen Paris und Frankfurt (Main) und zwischen Frankfurt (Main) und Saarbrücken angesprochen. Im Einzelnen wurden folgende Vereinbarungen getroffen, die für die KBS 670 relevant sind:
  • Investition von 370 Millionen Euro bis 2014 in die Eisenbahninfrastruktur des Saarlandes
  • weiterer Ausbau der POS Nord, speziell die Streckenabschnitte Baudrecourt - Saarbrücken Hbf (hier vor allem die Einfahrt Saarbrücken Hbf aus Richtung Frankreich kommend) und Saarbrücken Hbf - St Ingbert bzw. Kaiserslautern Hbf - Neustadt (Weinstraße) Hbf
  • Verbesserung der nationalen Fernverkehrsanbindungen (EC-, IC- und ICE-Züge mit Halt in Homburg (Saar) Hbf und Neustadt (Weinstraße) Hbf) zwischen Saarbrücken Hbf und Mannheim Hbf bzw. Frankfurt (Main) Hbf

Die Pressemeldung der Deutschen Bahn AG vom 14.07.2010:

Bahngipfel Saarland: Bahn investiert 370 Millionen Euro – Saarland fährt Schienenpersonennahverkehr als erstes Bundesland vollständig mit Ökostrom
Premiere für DB-Elektromietwagen im Saarland / Ökostrom macht ab morgen den saarländischen Nahverkehr noch umweltfreundlicher

(Saarbrücken, 14. Juli 2010) Der erste Bahngipfel im Saarbrücken brachte heute mehrere gute Nachrichten für das Saarland. „Bis Ende 2014 investiert die Deutsche Bahn im Saarland insgesamt 370 Millionen in die Infrastruktur“, erklärte der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Grube. „Der DB liegt die Zukunft des Saarlandes sehr am Herzen. Die geplanten Investitionen zeigen, wie stark sich die Bahn hier engagiert.“ Bereits von 2005 bis 2009 investierte die Bahn 284 Millionen Euro in Infrastrukturmaßnahmen.

Ab morgen setzt das Saarland für die Versorgung des Schienenpersonennahverkehres (SPNV) ausschließlich CO2- frei erzeugte elektrische Energie aus deutscher Wasserkraft ein. Das Saarland ist damit das erste Bundesland, das im Nahverkehr flächendeckend mit erneuerbarem Wechselstrom fährt. Die Kraftwerkskapazitäten für den zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugten Strom werden exklusiv für den SPNV im Saarland reserviert und zusätzlich zu diesem Zweck von der Bahntochter DB Energie GmbH erworben. Mit der Umstellung auf Ökostrom wird das Bahnfahren im Saarland noch umweltfreundlicher – rund 13.000 Tonnen klimaschädliche Treibhausgase werden so pro Jahr eingespart.

DB Carsharing, das Mietwagensystem der Deutschen Bahn, bietet ab sofort zwei umweltfreundliche Elektroautos zur Nutzung für Bahnkunden und für jedermann am Saarbrücker Hauptbahnhof an. Erstmals wird damit im Saarland CO2-freie Anschlussmobilität zwischen Schiene und Auto möglich. „Die Bahn bietet ihren Kunden mit den Elektrofahrzeugen und in Verbindung mit erneuerbaren Energien ein zukunftsweisendes ökonomisch und ökologisch sinnvolles Mobilitätsangebot innerhalb der Reisekette an. Auch mit diesem Angebot unterstreichen wir unsere Anstrengungen für ein ambitioniertes Klimaschutzprogramm“, erklärt DB-Chef Rüdiger Grube bei der Präsentation der Elektro-Fahrzeuge und der Inbetriebnahme der ersten Elektro-Ladesäule im Saarland.

Bis Ende 2014 investiert die Deutsche Bahn im Saarland insgesamt 370 Millionen und setzt damit die umfangreichen Investitionen im Saarland fort. Zu den größten Einzelmaßnahmen gehört der weitere Ausbau des Nordastes der Strecke Paris—Saarbrücken—Mannheim—Frankfurt (POS Nord) und die umfangreiche Erneuerung der Saarstrecke auf einer Länge von 39 Kilometern zwischen Saarbrücken und Dillingen. In Dillingen und Neunkirchen werden Elektronische Stellwerke für jeweils fast 20 Millionen Euro neugebaut und die Erneuerung eines Stützbauwerkes in Rohrbach macht eine Investition in Höhe von 15 Millionen Euro erforderlich. Die Teilnehmer des Bahngipfels stimmten darin überein, dass insgesamt die Investitionen in die Schiene gestärkt werden müssten. Deshalb dürfe der Bund die Mittel für Erhaltungs-, Aus- und Neubaumaßnahmen in den nächsten Jahren nicht zurückfahren, sondern müsse die Mittel kontinuierlich steigern und verlässlich auf einem hohen Niveau fixieren, so Ministerpräsident Peter Müller.

Bis 2011 investiert die Deutsche Bahn AG mehr als 3 Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm des Bundes in 28 kleinere und mittlere Bahnhöfe im Saarland. Mit den 36 Modernisierungsmaßnahmen wird nicht nur Beschäftigung gesichert, sondern vor allem auch kurzfristig zusätzlicher Nutzen für die Bahnkunden geschaffen.

Schon jetzt eine Erfolgsgeschichte ist der grenzüberschreitende Hochgeschwindigkeitsverkehr nach Paris. Seit dem Start im Juni 2007 haben sich bereits über 3,6 Millionen Reisende für den ICE oder TGV entschieden. Aufgrund der sehr guten Auslastung regt das Saarland an, eine Aufstockung der Züge um mindestens ein Zugpaar zu prüfen. Auch die nationalen Fernverkehrsverbindungen zu dem Eisenbahnknoten Mannheim müssen aus saarländischer Sicht weiter verbessert und für die Zukunft gesichert werden. Die Deutsche Bahn wird weiterhin mit Nachdruck den Ausbau des Nordastes der Schnellverbindung Paris—Ostfrankreich—Südwestdeutschland (POS Nord) über Saarbrücken verfolgen. Es wird beabsichtigt, alle im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2003 geplanten Maßnahmen bis voraussichtlich Ende 2015 abzuschließen. Die in der Erklärung von Baudrecourt vom 20. April 2009 angesprochenen Zusatzmaßnahmen zur weiteren Ertüchtigung dieser Strecke werden im Rahmen einer Arbeitsgruppe untersucht.

Die Auftaktveranstaltung der grenzüberschreitenden POS-Untersuchungsgruppe fand Anfang Juni in Saarbrücken statt. Die deutsche und französische Seite einigten sich darauf, zeitlich parallele fahrplanmäßige Untersuchungen (Paris—Frankfurt) einschließlich aller Verkehre wie Fernverkehr, Nah- und Güterverkehr sowie bautechnische Untersuchungen (Baudrecourt—Mannheim) ohne Rücksicht auf das Vorhandensein der Staatsgrenze, ergänzt durch eine Marktanalyse durchzuführen.

Auch im Güterverkehr bei DB Schenker Rail soll das Saarland weiter gestärkt werden. Etwa 90 Prozent der Schienengütertransporte zwischen Deutschland und Frankreich verkehren über Forbach—Saarbrücken. Saarbrücken bleibt auch in Zukunft wichtigster Standort im internationalen Verkehr mit Frankreich. Einsatzstellen in Saarbrücken und Dillingen ermöglichen die sehr große Nähe zu wichtigen Güterverkehrskunden.

Ministerpräsident Müller und DB-Chef Dr. Grube stimmten darin überein, dass die gewollte weitere Verlagerung der Gütertransporte auf die Schiene nicht zu Lasten der Anwohner an den Bahnstrecken gehen darf. Aktive und passive Lärmschutzmaßnahmen begleiten die Umsetzung der Maßnahmen. „Auch im Saarland ist das Thema Schienenlärm von großer Bedeutung. Hier sind wir gemeinsam gefordert, für bestmöglichen Lärmschutz zu sorgen, auch um die Akzeptanz der umweltfreundlichen Bahn nicht zu gefährden“, so Ministerpräsident Müller.

Die Abschnitte des Lärmsanierungsprogramms des Bundes im Saarland befinden sich an den Strecken Saarbrücken—Homburg, Saarbrücken—Karthaus und Saarbrücken—Bingen. Im Zuge der Lärmsanierung wird zunächst der gesamte Stadtbereich Saarbrücken, von St. Johann im Osten über Malstatt und Burbach im Westen, sowie nach Norden in Richtung Jägersfreude betrachtet. Die Schallgutachten liegen zum Teil vor bzw. werden bis Ende des Monats erwartet.

Die Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft zwischen Bahn und Kommunen sollen ausgebaut werden. Wie in St. Wendel bereits erfolgreich umgesetzt, beabsichtigt die Bahn weitere Ordnungspartnerschaften mit saarländischen Gemeinden zu schließen. In diesem Zusammenhang schlägt das saarländische Verkehrsministerium vor, die Präsenz von Zugbegleitern in den Zügen weiter zu stärken. Insbesondere in den Abendstunden ab 19 Uhr sollte jeder Zug begleitet werden. „Über die verstärkte Präsenz in den Zügen können sowohl die Schwarzfahrerquote als auch die zunehmenden Vandalismusschäden reduziert werden und damit einen wirtschaftlichen Vorteil generieren“, so Umweltministerin Dr. Simone Peter. Zudem könnte eine verstärkte Videoüberwachung die Sicherheit der Fahrgäste erhöhen.

Über 80 Prozent der Bahnreisenden steigen heute bereits bundesweit an Bahnhöfen ein oder aus, die stufenlos erschlossen sind. Auch im Saarland wurden bereits zahlreiche Stationen umgebaut. Die Bahnhöfe Saarbrücken, Homburg, St. Ingbert, Brebach und Saarlouis wurden bereits durch den Einbau von Aufzugsanlagen stufenfrei erschlossen. In Merzig Stadtmitte, Beckingen, Kleinblittersdorf, Limbach, Lebach, Illingen, Wemmetsweiler, Fischbach-Camphausen, Friedrichsthal-Mitte, St. Wendel, Nohfelden, Mettlach und Baltersweiler wurde der stufenfreie Zugang durch den Einbau von Rampen erreicht. Der 2009 neu eröffnete Haltepunkt Einöd erhielt neben der Stufenfreiheit weitere Elemente zur Herstellung der Barrierefreiheit, wie zum Beispiel ein Blindenleitsystem. Die Umbauarbeiten in Dillingen sollen bis 2011 abgeschlossen sein. Der barrierefreie Umbau des Bahnhofs Völklingen, beginnt im kommenden Jahr, Neunkirchen folgt 2012, Merzig und Türkismühle folgen bis 2013.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle und weitere Informationen: Deutsche Bahn AG

23.06.2010
Behinderungen im Verkehr von und nach Frankreich
Wegen eines Streiks der französischen Staatseisenbahn SNCF kommt es zwischen dem 23.06.2010 und dem 25.06.2010 zu Behinderungen im Verkehr von und nach Frankreich. Davon betroffen sind die ICE-Verbindungen zwischen Paris Est und Frankfurt (Main) Hbf sowie die CNL-Linie zwischen Paris Est und Berlin Südkreuz bzw. München Hbf. Zusätzlich kommt es zu Behinderungen im Autozugverkehr zwischen Narbonne und Neu-Isenburg.
Die ICE der Linie 82 Frankfurt (Main) Hbf - Mannheim Hbf - Saarbrücken Hbf verkehren teilweise ab Mannheim Hbf über Strasbourg oder enden bzw. beginnen in Saarbrücken Hbf. Ausfallende Züge werden auf dem betreffenden Abschnitt durch Ersatzzüge ersetzt.
Eine Pressemeldung der Deutschen Bahn AG wurde am Nachmittag veröffentlicht:


Streik in Frankreich beeinträchtigt am Donnerstag Zugverkehr
Keine Zugverbindung von Saarbrücken nach Frankreich - Ersatzzüge zwischen Saarbrücken und Mannheim

(Frankfurt am Main, 23. Juni 2010) Am Donnerstag kommt es aufgrund eines Streiks in Frankreich zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr von und nach Frankreich. Die ICE-Linie Frankfurt-Saarbrücken-Paris wird entweder über Strasbourg umgeleitet oder fällt im französischen Teil ihres Laufweges aus. Der deutsche Teil wird zwischen Frankfurt und Saarbrücken immer bedient. Züge, die über Strasbourg umgeleitet werden, haben eine um mehr als 20 Minuten verlängerte Fahrzeit. Es gibt keinen Regionalzugverkehr von Saarbrücken nach Frankreich. Heute fährt der ICE 9550 (Frankfurt ab 19.01 Uhr) über Strasbourg nach Paris. Von Mannheim nach Saarbrücken fährt ein zusätzlicher Intercity.

Am Donnerstag fahren der ICE 9558 (Frankfurt ab 6.00 Uhr), ICE 9554 (Frankfurt ab 13.01 Uhr) und der TGV 9552 (Frankfurt ab 16.57 Uhr als ICE) nur bis Saarbrücken. Die ICE 9556 (Frankfurt ab 9.01 Uhr) und 9550 (Frankfurt ab 19.01 Uhr) fahren mit zwei Zugteilen bis Mannheim. Der erste Zugteil fährt über Strasbourg nach Paris, der zweite Zugteil nach Saarbrücken.

Am 24.06. entfallen auf dem französischen Abschnitt zwischen Paris und Saarbrücken ICE 9551 (Paris ab 7.04 Uhr), TGV 9553 (Paris ab 9.09 Uhr) und ICE 9557 (Paris ab 17.09 Uhr). Diese Züge beginnen jeweils in Saarbrücken (Abfahrt um 8.59 Uhr, 10.57 Uhr und 18.59 Uhr). ICE 9555 (Paris ab 13.09 Uhr) und der ICE 9559 (Paris ab 19.05 Uhr) werden zwischen Paris und Mannheim über Strasbourg umgeleitet. Zwischen Saarbrücken und Frankfurt werden auch für diese Züge zusätzliche ICE in den Fahrtzeiten des ICE 9555 und des ICE 9559 eingesetzt.

Fahrgästen von Kaiserslautern und Saarbrücken nach Paris wird empfohlen, nach Möglichkeit an einem späteren Tag zu reisen, da die Reisemöglichkeiten von dort aus über Mannheim – Karlsruhe – Strasbourg mit einer deutlich längeren Reisezeit verbunden sind. Die TGV auf der Strecke (München –) Stuttgart – Strasbourg – Paris fahren fahrplanmäßig. Die internationalen Eurocity- und City Night Line-Züge nach Paris fahren am Donnerstag nur im deutschen Streckenabschnitt. Für den französischen Teil der Strecke werden von der Deutschen Bahn Ersatzbusse bereitgestellt. Reisenden, die am Donnerstag nach Frankreich fahren wollen, wird empfohen sich beim Reiseservice der Bahn unter der Telefonnummer 01805 99 66 33* nach Ihrer Zugverbindung zu erkundigen.

*14ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 42 Ct/Min.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle und weitere Informationen: Mitteilung der Deutschen Bahn AG vom 23. Juni 2010, Stand 14.25 Uhr, Pressemeldung: hier (Stand 23.06.2010, 23.20 Uhr)

22.06.2010
Arbeiten an einer Unterführung
Zwischen dem 11. Juli und dem 8. August 2010 werden jeweils sonntags zwischen Kaiserslautern Hbf und Homburg (Saar) Hbf Arbeiten an einer Unterführung durchgeführt. Aus diesem Grund müssen in der Nacht mehrere S-Bahnen ausfallen. Es ist ein Schienenersatzverkehr durch Busse eingerichtet.

Quelle und weitere Informationen: Bauarbeiteninformation der Deutschen Bahn AG

07.06.2010
Bauarbeiten gehen weiter
Seit annähernd fünf Jahren wird auf der KBS 670 kontinuierlich gebaut und saniert, die einzelnen Arbeiten zu Beginn des Jahrzehnts nicht mitgerechnet. Grund ist zum einen die Ertüchtigung der Strecke für die POS Nord auf den Abschnitten Mannheim Hbf - Neustadt (Weinstraße) Hbf und Kaiserslautern Hbf - Saarbrücken Hbf und zum anderen die Sanierungsbedürftigkeit des Streckenabschnitts Neustadt (Weinstraße) Hbf - Kaiserslautern Hbf. Um hier eine möglichst ökonomische Verfahrensweise anzuwenden, werden diverse Arbeiten zeitgleich mit den Ertüchtigungsarbeiten durchgeführt.
Darunter fallen z.B. Sanierungsarbeiten einer Stützmauer bei Rohrbach (Saar) und Gleiserneuerungen zwischen Hochspeyer und Neustadt (Weinstraße) Hbf und Homburg (Saar) Hbf und Kaiserslautern Hbf. Zwischen Hauptstuhl und Kindsbach ist zur Zeit eingleisiger Betrieb eingerichtet; hier wird das Gleisbett für Geschwindigkeiten größer als 160 km/h erneuert.
In einem nun veröffentlichten Dokument informiert die Deutsche Bahn AG über geplante Baumaßnahmen im Jahre 2011. Darunter fallen u.a. Gleissanierungen zwischen Hochspeyer und Neustadt (Weinstraße) Hbf sowie Gleiserneuerungen zwischen Homburg (Saar) Hbf und Vogelbach. Dabei wird auf den betreffenden Abschnitten eingleisiger Betrieb eingerichtet; auf ersterem vom 12.06.10 bis 03.10.11, auf letzterem vom 04.10.10 bis 10.12.11.

Quelle: Zusammenstellung der Netzfahrplan-Baukorridore 2011, Seiten 79 bis 82 (Stand: 07.06.2010)

25.05.2010
Fliegerbombe entschärft
Am Nachmittag wurde zwischen Landstuhl und Hauptstuhl eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die KBS 670, die Landstraße und ein Abschnitt der Autobahn 62 zwischen den beiden Orten waren für eine halbe Stunde gesperrt. Es kam zu geringfügigen Verspätungen im Fernverkehr. Die Bombe war im Zuge von Bauarbeiten an der Bahnstrecke entdeckt worden.

Quellen: Saarländischer Rundfunk

21.05.2010
Zusätzliche Züge zum Rheinland-Pfalz-Tag
Zum zwischen dem 11. und dem 13. Juni 2010 in Neustadt (Weinstraße) stattfindenden Rheinland-Pfalz-Tag setzt die Deutsche Bahn AG verschiedene Sonder- und Zusatzzüge ein. So werden u.a. auch zusätzliche S-Bahnen zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Mannheim Hbf bzw. Kaiserslautern Hbf eingesetzt.

Quelle und weitere Informationen: Verkehrsverbund Rhein-Neckar

09.05.2010
ESTW-Ausfall zwischen Homburg (Saar) Hbf und Kaiserslautern Hbf
Am Morgen des 9. Mai 2010 kam es zwischen Homburg (Saar) Hbf und Kaiserslautern Hbf zum Ausfall des elektronischen Stellwerks (ESTW). Massive Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr, die noch bis zum frühen Mittag zu spüren waren, waren die Folge.

Quelle: Saarländischer Rundfunk

24.04.2010
Gleiserneuerung in Hochspeyer
Am 16. sowie am 23. Mai 2010 kommt es auf der KBS 670 zwischen Kaiserslautern Hbf und Neustadt (Weinstraße) Hbf zu Zugausfällen und Verspätungen. Grund für die Behinderungen sind Gleiserneuerungen in Hochspeyer im Rahmen des Streckenausbaus. Weitere Informationen zu den ausfallenden Zügen und Ersatzmöglichkeiten finden Sie hier.

Quelle und weitere Informationen: Bauarbeitenmitteilung der Deutschen Bahn AG

19.04.2010
Oberleitungsarbeiten bei Ludwigshafen (Rhein) Hbf
In der Nacht vom ersten auf den zweiten Mai 2010 finden bei Ludwighafen erneut Oberleitungsarbeiten statt. Aus diesem Grund werden zwischen 23.30 Uhr und 6.00 Uhr verschiedene S-Bahnen durch Busse ersetzt. Weitere Informationen hier.

Quelle und weitere Informationen: Bauarbeitenmitteilung der Deutschen Bahn AG

15.04.2010
Regionalverkehr und S-Bahn in der Region Rhein-Neckar - gute Noten von den Fahrgästen
Die Deutsche Bahn AG hat eine Pressemeldung zur Resonanz der S-Bahn RheinNeckar und zum DB-Nahverkehr in der Region Rhein-Neckar veröffentlicht.

Regionalverkehr und S-Bahn in der Region Rhein-Neckar - gute Noten von den Fahrgästen

(Stuttgart, 15. April 2010) Seit Jahren ist die DB Regio RheinNeckar mit ihren S-Bahnen sowie im Regionalbahn- und Regional-Express-Verkehr mit hoher Qualität in der Metropolregion Rhein-Neckar unterwegs. Diese Qualität untersuchen neutrale Prüfer in regelmäßigen Abständen.

In Mannheim stellte heute Andreas Schilling, Vorsitzender der Regionalleitung der DB Regio AG RheinNeckar, die Ergebnisse der letzten Infas-Kundenzufriedenheitsstudie aus dem Herbst 2009, die betriebliche Qualität sowie Aktuelles rund um die S-Bahn vor.

DB Regio RheinNeckar erreicht mit der Schulnote 2,4 erneut einen sehr guten Wert in der Gesamt-Kundenzufriedenheit; die S-Bahn RheinNeckar schneidet mit der Note 2,2 besser ab als 2008 mit 2,3.

In vielen für die Qualität bedeutenden Einzelkriterien urteilen die Kunden mit gleich hohen Werten wie im Vorjahr oder sogar besser:

Die Pünktlichkeit der S-Bahnen und der Regionalzüge bewegt sich trotz umfangreicher Bauaktivitäten und Vorgaben durch das Eisenbahn-Bundesamt, die sich auch im Herbst 2009 wieder auf die Pünktlichkeit ausgewirkt haben, insgesamt auf hohem Niveau. So gaben die Kunden der S-Bahn RheinNeckar im Kriterium 'Pünktlichkeit' gegenüber 2008 die Schulnote 2,5, was einer Verbesserung um 0,2 entspricht. Auch im übrigen Regionalverkehr wurde die verbesserte Pünktlichkeit mit einer um 0,15 Punkte besseren Note (2,8) vom Kunden honoriert.

Beim Kriterium 'Information über Unregelmäßigkeiten/Verspätungen im Zug' beurteilen die Fahrgäste S-Bahn (Note 2,55) und Regionalzüge (Note 2,75, plus 0,05) mit den gleichen Werten oder etwas besser als im Jahr zuvor.

Andreas Schilling: "Dass uns die Fahrgäste bei diesen Kriterien im Laufe der letzten Jahre immer bessere Noten gegeben haben, zeigt uns, dass wir hier auf einem guten Weg sind. Die Verbesserung der Kundeninformation im Störfall ist bei uns immer im Blickfeld und wird durch vielfältige Maßnahmen kontinuierlich begleitet."

Bei der Sauberkeit urteilten die Kunden mit den Noten 2,6 und 2,4 (S-Bahnen innen und außen) im Jahr 2009 etwas besser als 2008 (2,6 und 2,45), auch bei den Regionalzügen ist der Wert mit 2,9 und 2,7 besser als 2008 (3,0 innen, 2,75 außen).

Die Kunden fühlen sich in den Zügen und S-Bahnen generell wohl. Das zeigen die guten Noten für Einzelaspekte, wie Zugausstattung (S-Bahn: 2,5; Regionalverkehr: 2,6) oder Schnelligkeit mit der Note 2,15 für die S-Bahn und 2,4 für den Regionalverkehr.

"Es freut uns besonders, dass wir in punkto 'Anzahl der Sitzplätze' immer bessere Noten bekommen", so Andreas Schilling. 2009 beurteilten die Fahrgäste diesen Aspekt bei der S-Bahn und im Regionalverkehr mit der Note 2,65 (plus 0,35 bzw. plus 0,3). "Mit jedem Fahrplanwechsel, aber auch unterjährig passen wir die Platzkapazitäten der Züge im Berufsverkehr und insbesondere im Wochenendverkehr an. Das funktioniert nur durch eine andauernde Beobachtung des Nachfrageverhaltens und der Zugauslastungen", erläuterte Schilling.

Bei den Reisendenzahlen verzeichnen die S-Bahn RheinNeckar sowie der übrige Regionalverkehr von DB Regio in der Metropolregion Rhein-Neckar weitere Zuwächse gegenüber 2008: Knapp 27,5 Millionen Fahrgäste (plus 2,1 Prozent) fuhren 2009 mit der S-Bahn. In den Regionalbahnen und in den Regional-Express-Zügen waren mit rund 34 Millionen drei Prozent mehr Fahrgäste unterwegs.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Pressemeldungen der Deutschen Bahn AG

13.04.2010
Fahrplanänderung zwischen Saarbrücken Hbf und St Ingbert
Zu den Bauarbeiten zwischen Saarbrücken und St Ingbert am 18.04.2010 hat die Deutsche Bahn AG eine Verkehrsmeldung veröffentlicht.

Fahrplanänderung zwischen Saarbrücken und St. Ingbert
Brückenerneuerung und Gleisbauarbeiten in Saarbrücken / Acht Millionen Euro Investition

(Frankfurt am Main, 13. April 2010) Wegen Brücken- und Gleisbauarbeiten in Saarbrücken entfallen am kommenden Sonntag, 18. April, einzelne Züge zwischen Saarbrücken und St. Ingbert bzw. werden über Neunkirchen umgeleitet. Für die ausfallenden Züge werden Busse eingesetzt oder es bestehen alternative Fahrmöglichkeiten mit vorausfahrenden oder nachfolgenden Zügen. Die Busse starten in Saarbrücken 15 Minuten vor der planmäßigen Abfahrtzeit der ausfallenden Züge. In der Gegenrichtung erreichen die Busse den Saarbrücker Hauptbahnhof entsprechend später.

Informationen zum geänderten Fahrplan gibt es durch Aushänge an den Bahnhöfen, beim DB Kundendialog unter der Rufnummer 0180 5 99 66 33 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.) und im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten.

In Saarbrücken wird eine Eisenbahnbrücke über Bahngleisen erneuert sowie mit Bauarbeiten an der Bahnstrecke Saarbrücken-Dudweiler begonnen. Bis zum Herbst 2010 werden dort rund acht Millionen Euro investiert.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

09.04.2010
Brückenarbeiten bei Saarbrücken
Am 18. April 2010 werden bei Saarbrücken ganztägig Brückenarbeiten durchgeführt. Es kommt dadurch auf dem Abschnitt Saarbrücken Hbf - St Ingbert; ein Schienenersatzverkehr durch Busse ist eingerichtet. Einige Regionalzüge werden - ebenso wie sämtliche Fernverkehrszüge außer den Zügen nach und von Paris Est - über Neunkirchen (Saar) Hbf (KBS 683, 680) umgeleitet.

Quelle und weitere Informationen: Bauarbeitenmitteilung der Deutschen Bahn AG

01.04.2010
Nächtliche Oberleitungsarbeiten an der Bahnstrecke Ludwigshafen Hbf - Schifferstadt
Die Deutsche Bahn AG hat eine Verkehrsmeldung zu den Oberleitungsarbeiten zwischen Ludwigshafen (Rhein) Hbf und Schifferstadt veröffentlicht.

Nächtliche Oberleitungsarbeiten an der Bahnstrecke Ludwigshafen Hbf - Schifferstadt
Fahrplanänderung zwischen Ludwigshafen und Neustadt - Busse ersetzen S-Bahnen in der Nacht

(Frankfurt am Main, 1. April 2010) Wegen Arbeiten an der Oberleitung werden in den zwei Nächten 10./11. und 11./12. April, jeweils zwischen 23.30 Uhr und 5.30 Uhr, die S-Bahnen zwischen dem Ludwigshafener Hauptbahnhof und Schifferstadt durch Busse ersetzt. Bei den letzten Verbindungen nach Kaiserslautern werden zusätzliche S-Bahnen ab Schifferstadt eingesetzt. Die Busse von Schifferstadt nach Ludwigshafen fahren bis zum Mannheimer Hauptbahnhof. Als letzte Verbindung fährt von Schifferstadt ein zusätzlicher Bus nach Speyer und Germersheim als Anschluss zum Ersatzverkehr aus Ludwigshafen.

Informationen zum geänderten Fahrplan und den Bushaltestellen gibt es durch eine Informationsbroschüre und Aushänge an den Bahnhöfen, beim DB Kundendialog unter der Rufnummer 01805 99 66 33 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.), im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten sowie auf den SWR-Text Tafeln 527-529.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

24.03.2010
Bauarbeiten im Bereich Ludwigshafen (Rhein) Hbf
In den Nächten vom 10. auf den 11. April und vom 11. auf den 12. April werden von 23.30 Uhr bis 5.45 Uhr bzw. von 23.30 Uhr bis 2.00 Uhr im Bereich Ludwigshafen Arbeiten an den Oberleitungseinrichtungen durchgeführt. Aus diesem Grund entfallen im angegebenen Zeitraum sämtliche S-Bahnen zwischen Schifferstadt und Ludwigshafen (Rhein) Hbf, ein Ersatzverkehr mit Bussen für den betreffenden Streckenabschnitt ist eingerichtet.

Quelle: Bauarbeitenmitteilung der Deutschen Bahn AG

17.03.2010
Fahrplanänderung zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Hochspeyer
Die Deutsche Bahn AG kündigt Verspätungen und Zugausfälle aufgrund von Bauarbeiten zwischen Kaiserslautern Hbf und Neustadt (Weinstraße) Hbf an.

Fahrplanänderung zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Hochspeyer
Bauarbeiten an einem Gewässerdurchlass - Busse ersetzen S-Bahnen

(Frankfurt am Main, 17. März 2010) Wegen Bauarbeiten an einem Gewässerdurchlass unter den Gleisen bei Frankenstein werden an den beiden Sonntagen 21. und 28. März, jeweils bis 14 Uhr, einige S-Bahnen zwischen Neustadt und Hochspeyer durch Busse ersetzt.

Die Busse fahren in Neustadt und Hochspeyer den Bahnhof an. In Lambrecht halten sie an der Post (B 37), in Neidenfels an der Haltestelle Spinnerei, in Weidenthal an der Ersatzhaltestelle vor dem S-Bahnhof und in Frankenstein an der Haltestelle Bahnhof (B 37). Der in den Aushängen und in der Infobroschüre angegebene Halt in Weidenthal an der Kirche wird nicht bedient. Fahrräder können in den Bussen nicht mitgenommen werden.

Informationen zum geänderten Fahrplan gibt es durch Informationsbroschüren, Aushänge an den Bahnhöfen, beim DB Kundendialog unter der Rufnummer 0621 830 1200 und im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

16.03.2010
Ab sofort zusätzliche Züge zwischen Frankfurt (Main) Hbf und Saarbrücken Hbf
Zur Entlastung der stark frequentierten ICE-Verbindungen von und nach Paris Est werden ab sofort Entlastungszüge zwischen Saarbrücken Hbf und Frankfurt (Main) Hbf eingesetzt.

Zusätzliche Züge zwischen Frankfurt und Saarbrücken am Wochenende
Entlastung für ICE-Verbindungen nach und von Paris

(Frankfurt am Main, 16. März 2010) Die Deutsche Bahn setzt ab sofort an den Hauptreisetagen Freitag und Sonntag zusätzliche ICE-Züge zwischen Frankfurt und Saarbrücken ein. Damit sollen vor allem die stark nachgefragten ICE-Verbindungen nach und von Paris entlastet werden.

Am Freitag fährt neu der ICE 1097 in Frankfurt um 9.34 Uhr ab und erreicht Saarbrücken um 12.19 Uhr. Er fährt über Darmstadt (ab 10.00 Uhr), Mannheim (ab 10.48 Uhr) und Kaiserlautern (ab 11.32 Uhr). Freitags und sonntags verkehrt der ICE 756 von Saarbrücken (ab 13.45 Uhr) über Mannheim (ab 15.17 Uhr) nach Frankfurt (an 16.18 Uhr). Dieser Zug kann wegen Baumaßnahmen bis August nicht in Kaiserslautern halten.Die genauen Fahrpläne gibt es im Internet unter www.bahn.de, bei der Service-Nummer der Bahn unter 0180 5 99 66 33* sowie in allen DB Reisezentren.*14ct/min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42ct/min.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher


Quelle: Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn AG

03.03.2010
Anschlag oder Unfall?
Am Abend des 2. März 2010 fuhr 425 130 als RB 13657 auf der Fahrt von Trier Hbf nach Homburg (Saar) Hbf zwischen Saarbrücken Hbf und Homburg (Saar) Hbf bei km 25,2 gegen einen auf den Gleisen liegenden Baum. Der Lokführer konnte durch eine rechtzeitige Schnellbremsung eine heftige Kollision mit einer möglicherweise folgenden Entgleisung verhindern. Der Zug wurde noch am selben Abend abgeschleppt; er wurde nur leicht beschädigt und wird in den folgenden Tagen jedoch ausreichend untersucht werden.
Im Laufe der Ermittlungen der Bundespolizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr kam es am Folgetag (3. März 2010) zu erheblichen Behinderungen im Verkehr auf dem Streckenabschnitt Saarbrücken Hbf - Homburg (Saar) Hbf. Mit mehreren Einsatztrupps der Bundespolizei wurde zwischen 11.00 Uhr und 18.00 Uhr die komplette Bahnstrecke systematisch nach weiteren möglichen Hinweisen auf Hindernissen auf den Gleisen gesucht, um einen möglichen Anschlag auf die Regionalbahn auszuschließen. Dabei wurden die Mannschaften am Boden durch einen Hubschrauber unterstützt. Während der Untersuchung wurde der gesamte Zugverkehr auf Sicht abgewickelt, d.h. die Höchstgeschwindigkeit der Züge war auf maximal 40 km/h begrenzt. Am frühen Abend wurde Entwarnung gegeben; die Lage sollte sich bis Betriebsschluss im Personenverkehr normalisieren.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Bexbach, Presse

08.02.2010
Müller und Grube beschließen Sanierung der POS Nord
Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller und Bahnchef Rüdiger Grube haben bei einem Treffen in Berlin die Sanierung der deutschseitigen POS Nord im Saarland und in Teilen von Rheinland-Pfalz beschlossen. Dabei steht vor allem die Streckenführung der ICE-Linie Frankfurt (Main) Hbf - Paris Est über Saarbrücken Hbf im Vordergrund. Durch Ertüchtigungsmaßnahmen u.a. bei der Bahnhofsdurchfahrt in Homburg (Saar) Hbf sowie zwischen Kaiserslautern Hbf und Neustadt (Weinstraße) Hbf soll die POS Nord gegenüber der ab 2014 befahrbaren POS Süd Paris Est - Strasbourg - Frankfurt (Main) Hbf konkurrenzfähig bleiben und so die Anbindung Saarbrückens an die Schnellbahntrasse sichergestellt werden.
Dem Treffen voraus gingen Befürchtungen der Bahn-Gewerkschaft Transnet sowie der saarländischen Landesregierung um den Verlust des ICE-Haltes in Saarbrücken.
Im Sommer soll ein weiteres Treffen zwischen Müller und Grube die endgültige Finanzierung der Sanierungsvorhaben sicherstellen.

Quelle: Saarländischer Rundfunk

05.02.2010
Vorschau auf den Regionalverkehr ab 2015
Der SPNV Rheinland-Pfalz Nord hat im Amtsblatt der Europäischen Union eine Vorabinformation über die Ausschreibung des Regionalnetzes Südwest für Leistungen zwischen 2015 und 2030 veröffentlicht. Darin ergibt sich auch ein Ausblick auf die KBS 670. So sind ab 2015 unter anderem folgende Zugleistungen im Regionalverkehr geplant:
  • RE 1 Koblenz Hbf - Trier Hbf - Luxembourg/Saarbrücken Hbf - Kaiserslautern Hbf - Mannheim Hbf (Flügelung in Trier Hbf)
  • Verlängerung der RB-Linie Kaiserslautern Hbf - Bad Kreuznach - Bingen (Rhein) Hbf nach Koblenz Hbf
  • Direktverbindung Mainz Hbf - Kaiserslautern Hbf
  • Taktverdichtung bei RE- und RB-Leistungen im gesamten Gebiet des SPNV Rheinland-Pfalz Nord.
Durch die Verbesserungen wird es ab 2015 möglich sein, Ziele in Rheinland-Pfalz über die KBS 670 noch schneller als bisher zu erreichen. So wird eine Direktverbindung von Koblenz Hbf nach Mannheim Hbf über die KBS 670 ab 2015 nur noch zweieinhalb Stunden statt bisher drei Stunden dauern.
Über den Fahrzeugeinsatz - Neufahrzeuge oder modernisierte, bereits vorhandene Triebwagen - kann momentan nur spekuliert werden.

Quellen: Vorinformation zur Ausschreibung "Gemeinwirtschaftliche Verkehrsleistungen im SPNV im RE-Netz Südwest E-Traktion" und Projekte des SPNV Rheinland-Pfalz Nord

21.01.2010
Ersatz der ICE-Züge nach Frankreich
Mit Beginn der neuen Woche am 25. Januar 2010 werden alle ICE-Züge zwischen Frankfurt (Main) Hbf und Paris Est durch TGV ersetzt, ausgenommen ist das Zugpaar ICE 9556 / ICE 9557 montags bis freitags und sonntags bzw. ICE 9556/ICE 9559 an Samstagen.
Es verkehren damit (Fahrzeiten der betreffenden Züge können hier abgerufen werden [Haken bei "Nur Fahrten in Österreich" entfernen].):
  • ICE 9550 -> TGV 2890
  • ICE 9551 -> TGV 2891
    ICE 9552 -> TGV 9552 (bereits seit 20.04.09 planmäßig)
  • ICE 9553 -> TGV 9553 (bereits seit 20.04.09 planmäßig)
  • ICE 9554 -> TGV 2894
  • ICE 9555 -> TGV 2895
  • ICE 9558 -> TGV 2888 (ab 26.01.10)
  • ICE 9559 -> TGV 2899 (Mo - Fr, So)
Der Ersatz soll bis Mitte Februar andauern.

Quelle: Drehscheibe Online, Forum "News" (21.01.10)