Hauptnavigation
Sie befinden sich hier: Start > Die Kursbuchstrecke 670 > Beschreibung > Ausbau und Modernisierung

Die Kursbuchstrecke 670 - Beschreibung -- Ausbau und Modernisierung

Mit Elektrifizierung der kompletten Strecke kam zunehmend höherwertiger Fernverkehr, insbesondere zwischen Mannheim und Paris, auf die Strecke. Zur Reduktion der Fahrzeit zwischen den beiden Bahnhöfen wurde bereits recht früh über mögliche Verbesserungen durch Aus-, Um- oder Neubauten nachgedacht.

Neubaustrecke Hochspeyer - Ludwigshafen
1970 machte die Deutsche Bundesbahn in ihrem Ausbauprogramm einen ersten Projektvorschlag: Eine Neubaustrecke von Hochspeyer nach Ludwigshafen mit geplanter Fertigstellung 1985. Ziel der Strecke sollte die Beschleunigung des Abschnitts Hochspeyer - Ludwigshafen durch Neubau einer Umgehungsstrecke sein, welche vor allem die Kurven des Pfälzer Waldes umgehen meiden sollte. Die gerade Linienführung sollte höhere Geschwindigkeiten ermöglichen. Die geplante Neubaustrecke sollte 10 km kürzer sein als die Bestandsstrecke. Bis 1973 war das Projekt im Bundesverkehrswegeplan enthalten; ihm wurde die zweithöchste Prioritätsstufe zugeordnet. Die Planungen wurden letztlich 1974 verworfen.

LGV Est: Variantenvielfalt
Mitte der 1980er Jahre begann man mit der Planung des Projektes "LGV Est" (Ligne à grande vitesse Est) und erarbeitete auch mögliche Zuführkonzepte aus Richtung Deutschland. Diese sahen u.a. folgendes vor:

  • Ausbau der Strecke auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h oder
  • Neubaustrecke zwischen Kaiserslautern und Neustadt, weitgehende Untertunnelung des Pfälzer Waldes oder
  • Neubaustrecke zwischen Saarbrücken und Hochspeyer, parallel zur Bundesautobahn 6 mit Untertunnelung des Pfälzer Waldes und Ausbau des Abschnitts Neustadt - Ludwigshafen oder
  • Ausbau der Strecke mit punktuellen Änderungen in der Linienführung zur Erzielung von Fahrzeitgewinnen.

Man entschied sich schließlich für letzteren Vorschlag, da die anderen Projekte insbesondere wg. geringer Kosten-Nutzen-Verhältnisse (Die zweite Variante hätte bei Kosten von 865 Mio DM nur sieben Minuten reinen Fahrzeitgewinn gebracht.) ungeeinget erschienen. Umgesetzt wurde das Projekt jedoch vorerst nicht.

Schnellbahnverbindung Paris - Ostfrankreich - Südwestdeutschland, Abschnitt Nord
In La Rochelle unterzeichneten am 22. Mai 1992 die Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik einen Rahmenvertrag zur Realisierung des Schnellbahnprojekts Paris - Ostfrankreich - Südwestdeutschland, kurz POS. Der Nordast dieser Strecke, bezeichnet als POS Nord und von Metz nach Frankfurt (Main) führend, sollte dabei über die Pfälzische Ludwigsbahn führen.
Auf Grundlage der Planungen von 1986 wurde im Auftrag des Bundeslandes Rheinland-Pfalz ein Gutachten erstellt, welches mögliche Varianten eines Neu-, Um- oder Ausbaus des kurvenreichen Abschnitts zwischen Hochspeyer und Neustadt untersuchte. Die Gutachter kamen zu dem Schluss, dass eine nur punktuell ausgeführte Linienverbesserungen zu einem reinen Fahrzeitgewinn von 1,43 min führen würden, während ein kompletter Neubau bis zu acht Minuten Ersparnis brächte.
Entschieden hat man sich auf Grundlage der Untersuchungen von 1986 und 1993 von Seiten der Bundesregierung und der Deutschen Bahn AG für den bereits 1986 gemachten Vorschlag, die Strecke auszubauen und an markanten Stellen durch Linienverbesserungen zu beschleunigen.
Die Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und der Deutschen Bahn AG wurde am 25. Mai 1998 mit einem Volumen von 351,4 Millionen Mark geschlossen, im gleichen Jahr erfolgte die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan 1999. Die Fertigstellung des Ausbaus war zum Zeitpunkt des Finanzierungsabschlusses für 2004 geplant. Die Planungen sahen als Ausbaumaßnahmen die folgenden Punkte vor:

  • Ertüchtigung der Strecke für Neigetechnikfahrzeuge für Geschwindigkeiten bis 160 km/h;
  • Entschärfung der westlichen Ausfahrt in Rohrbach (Saar) zur Heraufsetzung der Höchstgeschwindigkeit auf 140 km/h;
  • Streckenbegradigung zwischen dem Geistkircher Hof östlich von Rohrbach und Kirkel;
  • Bau einer Umfahrung des Bahnhofs Schifferstadt für Güter- und Fernverkehrszüge sowie schnelle Nahverkehrszüge;
  • Ertüchtigung für Geschwindigkeiten bis 200 km/h zwischen Saarbrücken und Hochspeyer sowie zwischen Neustadt und Ludwigshafen;
  • Modernisierung und Umbau der Haltebahnhöfe der POS Nord und
  • viergleisiger Ausbau zwischen Limburgerhof und Ludwigshafen-Rheingönheim.

Man gliederte die Arbeiten zur Vereinfachung in mehrere Baustufen.

  • Baustufe 1
    a) Ertüchtigung des Abschnitts Saarbrücken - Ludwigshafen für Neigetechnikzüge auf Geschwindigkeiten bis 160 km/h
    b) Ausbau zwischen St Ingbert und Geistkircher Hof/Kirkel auf Geschwindigkeiten bis 200 km/h
    c) Ausbau zwischen Neustadt (Weinstraße) Hbf und Ludwigshafen auf Geschwindigkeiten bis 200 km/h
  • Baustufe 2
    a) Ausbau zwischen Kirkel und Kaiserslautern in zusammenhängenden Abschnitten auf Geschwindigkeiten bis 200 km/h
    b) Ausrüstung der kompletten Strecke mit ETCS


Linienverbesserung Geistkircher Hof in der Bauphase 2001, links die alte Strecke.
Die Streckenbegradigung zwischen Geistkircher Hof und Kirkel stellt den Neubau des Streckenstücks zwischen Bahnkilometer 18,5 und 20,4 der Strecke Saarbrücken - Homburg dar. Ursprünglich verlief die Strecke am Rand des Kirkeler Waldes in einer S-Kurve, was geringere Geschwindigkeiten zur Folge hatte. Rein physikalisch hätte der Abschnitt mit höherer Geschwindigkeit befahren werden können, allerdings hätte dies für die Fahrgäste weniger Fahrkomfort bedeutet. Der Neubau verläuft in gerader Führung mit nur leichten Bögen zwischen den genannten Kilometerpunkten. Durch die Begradigung kann bis zu eine Minute Fahrzeit für Fernzüge gewonnen werden.

Provisorische Anbindung des ersten Gleises der Linienverbesserung an die bestehende Hauptstrecke als Ausweichanschlussstelle (Awanst) Anfang 2002. Die Bestandsstrecke rechts ist nach wie vor in Betrieb.

Die Umfahrung in Schifferstadt stellt eine Umgehung des dortigen Bahnhofs dar. Wie bereits im Kapitel Planung und Bau angemerkt, war dieser aus Richtung Neustadt nur durch einen starken Gleisbogen erreichbar, der die fahrbaren Höchstgeschwindigkeiten bei Einfahrten deutlich einschränkte. Zeitgleich war dieser Weg mit einem Umweg gegenüber der direkten Verbindung verbunden. Zudem waren die Gleisanlagen in Schifferstadt so konstruiert worden, dass die Gleise 1 und 2 zur Strecke nach Speyer gehörten, während die Gleise 3 und 4 die durchgehenden Hauptgleise der Strecke Ludwigshafen - Saarbrücken darstellten. Dies erforderte Ein- und Ausfahrten über abweisend liegende Weichen, was wiederum geringere Geschwindigkeiten nötig machte. Dieser Umstand wurde 2003 mit Inbetriebnahme der Umfahrung dahingehend beseitigt, dass aus Richtung Neustadt nun Einfahrten in gerader Richtung möglich sind.
Die auch als Schifferstädter Kurve bezeichnete Umfahrung zweigt hinter dem mittlerweile zum Haltepunkt zurückgestuften Bahnhof Böhl-Iggelheim in gerader Richtung von der Hauptstrecke ab, sodass Züge Richtung Schifferstadt die Weichen der dortigen Abzweigstelle mit verminderter Geschwindigkeit befahren müssen. Zwischen Feldern und Wiesen verläuft die Umfahrung in nahezu gerader Führung mit nur wenigen Bögen in Richtung Osten, wo sie kurz vor dem Haltepunkt Limburgerhof mit der Strecke aus Schifferstadt zusammentrifft und mit ihr parallel zum Abzweig Limburgerhof hinter dem gleichnamigen Haltepunkt verläuft, wo sich die Strecken bis 2013 wieder vereinigten. Mit Erweiterung des Abschnitts Limburgerhof - Rheingönheim auf drei Gleise änderte sich auch die Situation am Abzweig in Limburgerhof (siehe unten).
Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht über alle durchgeführten Maßnahmen, die das Projekt POS Nord betreffen. Verwendete Abkürzungen: PFA = Planfeststellungsabschnitt, FV = Finanzierungsvereinbarung, PFB = Planfeststellungsbeschluss, BB = Baubeginn, IBb = Inbetriebnahme betrieblich, IBv = Inbetriebnahme verkehrlich (z.B. Aufnahme in den Fahrplan bei Fahrplanwechsel, feierliche Eröffnung); PFA 1 = Saarbrücken - Ludwigshafen; PFA 2 = Neustadt - Ludwigshafen; PFA 3 = Saarbrücken - Kaiserslautern; oZ = ohne Zuordnung; ZEB = zeitweise eingleisiger Betrieb; VB = Vorbereitungsmaßnahem; • = beendet. Farbliche Hervorhebungen dienen der Übersichtlichkeit.

PFA
Örtlichkeit
Maßnahmen
FV
PFB
BB
IBb
IBv
1
Gesamtstrecke
Ertüchtigung für Neigetechnikfahrzeuge auf 160 km/h
25.05.1998
< 1997
1998
2000
04.11.2000
2
Schifferstadt
Neubau Umfahrung Schifferstadt; Anpassung Gleisanlagen Bahnhof Schifferstadt
25.05.1998
12.1997
1999
10.2003
14.12.2003
19.11.2003
3
Saarbrücken Hbf
Bahnsteigsanierungen; Errichten von Aufzügen; Neubau von Park-, Verkaufs- und Geschäftsflächen auf dem Gelände des ehemaligen Betriebswagenwerks nördlich der Bahnsteige
2007
2009
2009
3
St Ingbert - Kirkel
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230, zwischen Rohrbach (Saar) und Kirkel; Ausbau auf 160 km/h, Streckenstandard P 160, zwischen St Ingbert und Rohrbach (Saar); jeweils durch Oberbausanierung, nur Teilneubau der Fahrleitungsanlagen
25.05.1998
07.1995
2001
2003
14.12.2003
3
km 18,6 - km 20,6
Geistkircher Hof - Siedlung Waldland
Linienverbesserung Geistkircher Hof - Siedlung Waldland
25.05.1998
07.1995
2001
11.2003
14.12.2003
3
St Ingbert
Anpassung Überhöhung Ausfahrt Richtung Rohrbach
25.05.1998
07.1995
2001
2003
14.12.2003
3
Rohrbach (Saar)
Neubau und Verschiebung der Bahnsteige unter gleichzeitiger Einkürzung; Neubau der Oberleitungsanlagen; Rückbau überflüssiger Gleisanlagen; Anpassung Überhöhung Ausfahrbereich Richtung St Ingbert
25.05.1998
09.2000
2001
11.2003
14.12.2003
3
Kaiserslautern Hbf
Anhebung der Bahnsteige B und C (Gleise 2/3 und 4/5) auf 76 cm Höhe auf einer Länge von 400 m; Anhebung Bahnsteig A (Gleise 1/120) auf 55 cm Höhe; Neubau der Bahnsteigüberdachungen auf diesen Bahnsteigen; Neubau von Aufzügen zwischen den beiden Treppenaufgängen eines jeden Bahnsteigs
1997
1999
1999
oZ
Kaiserslautern Hbf - Hochspeyer
Oberbausanierung auf Streckenstandard P 160
31.08.2008
07.10.2008
07.10.2008
oZ
Neustadt (Weinstraße) Hbf - Neidenfels
Oberbausanierung
07.06.2011
27.07.2011
27.07.2011
oZ
Weidenthal - Neidenfels
Oberbausanierung
25.06.2011
22.08.2011
22.08.2011
2, Teil VB
Üst Holzweg
Einbau der Weichen der temporären Überleitstelle in km 89,232 - km 89,424
25.05.1998
22.04.2013
11.03.2014
03.08.2014
03.08.2014
2, Teil VB
Üst Mußbach-Hinkelpfad
Einbau der Weichen der temporären Überleitstelle in km 82,689 - km 82,983
25.05.1998
22.04.2013
17.03.2015
06.09.2015
06.09.2015
2, Teil 1
km 85,135 - km 86,067
Streckengleis Ri Schifferstadt (Gleis 1 im Bahnhof Haßloch)
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau der Weichen 16, 19, 20, 25, 26; Rückbau Gleis 6; Rückbau Ausziehgleis km 85,4 - km 85,7 bahnrechts; Rückbau Weichen 305 und 315 parallel zu Sanierung km 85,217 - km 85,953
25.05.1998
22.04.2013
19.01.2014
04.05.2014 
04.05.2014
2, Teil 2
km 85,217 - km 85,953
Streckengleis Ri Schifferstadt (Gleis 2 im Bahnhof Haßloch)
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau der Weichen 16, 19, 20, 25, 26; Rückbau Gleis 6; Rückbau Ausziehgleis km 85,4 - km 85,7 bahnrechts; Rückbau Weichen 305 und 315 parallel zu Sanierung km 85,135 - km 86,067
25.05.1998
22.04.2013
04.05.2014
03.08.2014
03.08.2014
2, Teil 3
ZEB km 86,129 - km 89,232
Streckengleis Ri Neustadt
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau von Durchlässen; Rückbau von Eisenbahnüberführungen; Erweiterung ESTW-Gebäude Neustadt und Böhl-Iggelheim; Neu-/Ausbau bahnnahes Wegesystem; Erfüllung der Anforderungen eines Rettungskonzeptes gemäß EBA-Richtlinien; Neubau der Bahnentwässerung
25.05.1998
22.04.2013
 03.08.2014
 11.01.2015
11.01.2015
• 
2, Teil 3
ZEB km 89,424 - km 90,823
Streckengleis Ri Neustadt
25.05.1998
22.04.2013
11.01.2015
12.04.2015
12.04.2015
• 
2, Teil 4
km 85,217 - km 85,660
Gleis 3 im Bahnhof Haßloch
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Verschwenkung Gleis 3 auf 5,50 m Abstand zum durchgehenden Hauptgleis
25.05.1998
22.04.2013
 12.04.2015
27.06.2015
27.06.2015
• 
2, Teil 5
Limburgerhof - Rheingönheim
dreigleisiger Ausbau mit Anpassung der Fahrleitungs- und Weichenanlagen für Geschwindigkeiten bis 200 km/h
25.05.1998
03.2010
06.2010
2013
2013
2, Teil 6
ZEB km 79,7 - km 82,689
Neustadt Ost - Mußbach-Hinkelpfad Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau von Durchlässen; Rückbau von Eisenbahnüberführungen; Erweiterung ESTW-Gebäude Neustadt und Böhl-Iggelheim; Neu-/Ausbau bahnnahes Wegesystem; Erfüllung der Anforderungen eines Rettungskonzeptes gemäß EBA-Richtlinien; Neubau der Bahnentwässerung 
25.05.1998
22.04.2013
 13.09.2015
28.02.2016
28.02.2016
• 
2, Teil 6
ZEB km 82,983 - km 85,032
Mußbach-Hinkelpfad Üst - Haßloch
25.05.1998
22.04.2013
28.02.2016
18.06.2016
18.06.2016
2, Teil 7
ZEB km 79,7 - km 82,712
Mußbach-Hinkelpfad Üst - Neustadt Ost Bft
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau von Durchlässen; Rückbau von Eisenbahnüberführungen; Erweiterung ESTW-Gebäude Neustadt und Böhl-Iggelheim; Neu-/Ausbau bahnnahes Wegesystem; Erfüllung der Anforderungen eines Rettungskonzeptes gemäß EBA-Richtlinien; Neubau der Bahnentwässerung 
25.05.1998
22.04.2013
19.06.2016
11.12.2016
 11.12.2016
 
2, Teil 7
ZEB km 82,961 - km 85,077
Haßloch - Mußbach-Hinkelpfad Üst
25.05.1998
22.04.2013
11.12.2016
09.04.2017
09.04.2017
2, Teil 8
ZEB km 86,216 - km 89,251
Streckengleis Ri Schifferstadt
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Rückbau von Durchlässen; Rückbau von Eisenbahnüberführungen; Erweiterung ESTW-Gebäude Neustadt und Böhl-Iggelheim; Neu-/Ausbau bahnnahes Wegesystem; Erfüllung der Anforderungen eines Rettungskonzeptes gemäß EBA-Richtlinien; Neubau der Bahnentwässerung 
25.05.1998
22.04.2013
09.04.2017
24.09.2017
24.09.2017
2, Teil 8
ZEB km 89,398 - km 90,774
Streckengleis Ri Schifferstadt
25.05.1998
22.04.2013
24.09.2017
17.12.2017
17.12.2017
4.1
ZEB km 14,9 - km 21,3
Vogelbach Üst - Hauptstuhl
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230, km 14,9 - km 19,1; Ausbau auf 160 km/h, Streckenstandard P 160, km 19,1 - km 21,3; Verbreiterung und Neubau von Überführungsbauwerken; Erweiterung des südlichen Außenbahnsteigs in Bruchmühlbach-Miesau; Neubau der Bahnentwässerung
15.06.2005
29.04.2005
07.2006
09.12.2007
09.12.2007
4.2
ZEB km 21,3 - km 25,1
Hauptstuhl - Neubauer Hübel Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Weichenverbindung Anschluss Miesau (US Army Depot Miesau) zwischen Gleis 602 und 603; Rückbau von Weichen; Rückbau Gleis 603 im Bereich der alten Verladerampe; Rückbau nicht mehr benötigter Gleisanlagen; Neubau Außenbahnsteige Hauptstuhl; Neubau Bahnentwässerung
15.06.2005
10.2005
10.2007
08.06.2008
08.06.2008
4.3, Teil 1
ZEB km 25,1 - km 27,4
Neubauer Hübel Üst - Landstuhl
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerung
15.06.2005
29.04.2005
17.01.2010
12.12.2010
12.12.2010
4.3, Teil 2
ZEB km 29,0 - km 30,4
Streckengleis Ri Kaiserslautern
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerng
15.06.2005
29.04.2005
17.03.2013
09.06.2013
09.06.2013
4.3, Teil 2
ZEB km 29,0 - km 30,4
Streckengleis Ri Landstuhl
15.06.2005
29.04.2005
09.06.2013
15.12.2013
15.12.2013
4.3, Teil 3
Kindsbach
ZEB km 29,0 - km 32,3
Gleise 41 und 43 in Kindsbach gesperrt
Umbau Bahnhofsbereich, Rückbau Gleis 43 mit zugehöriger Weiche, Neubau Awanst Westfa
15.06.2005
29.04.2005
12.04.2015
18.07.2015
10.2015 (restl. Arbeiten)
4.3, Teil 4
Landstuhl
Bau/Wiederanschluss von Güterzugüberholgleisen im Bahnhofsbereich
15.06.2005
29.04.2005
09.2016
2019
2019
4.4
ZEB km 30,4 - km 34,7
Streckengleis Ri Kaiserslautern
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerung; Neubau einer Weichenüberleitung vom Gleis Einsiedlerhof - Kindsbach auf das Gleis Kindsbach - Einsiedlerhof am östlichen Bahnhofskopf in Kindsbach
15.06.2005
29.04.2005
17.03.2014
03.08.2014
03.08.2014
4.4
ZEB km 30,4 - km 34,7
Streckengleis Ri Landstuhl
15.06.2005
29.04.2005
03.08.2014
07.12.2014
14.12.2014
4.5, VB
Üst Stadtanschluss/KL AW
Einbau der Weichen der temporären Überleitstelle in km 39,9 - km 40,3
15.06.2005
29.04.2005
15.09.2015
24.01.2016
24.01.2016
4.5
ZEB km 34,7 - km 40,1
Einsiedlerhof - Stadtanschluss Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerung; abschnittsweise Neutrassierung; Neubau Haltepunkt Vogelweh (Sicherheitsaspekt: alte Anlage zu gefährlich)
15.06.2005
29.04.2005
25.09.2016
11.12.2016
11.12.2016
 
ZEB km 34,7 - km 40,1
Stadtanschluss Üst
- Einsiedlerhof
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerung; abschnittsweise Neutrassierung
15.06.2005
29.04.2005
11.12.2016
07.05.2017
07.05.2017
 
ZEB km 40,1 - 41,3
Stadtanschluss Üst - K'laut. Hbf
Ausbau auf 160 km/h bzw. 130 km/h, Streckenstandard P 160
15.06.2005
29.04.2005
24.01.2016
19.06.2016
19.06.2016
 
ZEB km 40,1 - 41,3
K'laut. Hbf - Stadtanschluss Üst
Ausbau auf 160 km/h bzw. 130 km/h, Streckenstandard P 160
15.06.2005
29.04.2005
19.06.2016
24.09.2016
24.09.2016
 
Einsiedlerhof, tlw. ZEB
Neubau Lärmschutzwand Einsiedlerhof (Höhe 3 m) km 36,1 - km 36,4 nördlich der Gleise; Rückbau Anschluss US I/Opel; Anpassung Gleisanlagen Bf Einsiedlerhof km 36,0 - km 37,1; Bahnsteiganpassungen Bf Einsiedlerhof km 35,5 - km 35,7
15.06.2005
29.04.2005
07.12.2014
12.04.2015
12.04.2015
• 
5.5
ZEB km 20,6 - km 28,6
Blies Üst - Kirkel Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Gleisverschiebungen von bis zu 4 Metern; Neubau Bahnentwässerung mit Regenrückhaltebecken; Verbreiterung und Neubau von Überführungen; Neubau von Stützmauern; Rückbau von Ladeeinrichtungen; Verkürzung Mittelbahnsteig Kirkel auf 170 m Länge, Anpassung der Bahnsteigkanten an die Gleisveschiebung; Neubau zweier Außenbahnsteige mit Aufgängen und Rampen in Limbach als Ersatz für Mittelbahnsteig
15.06.2005
29.04.2005
06.2006
10.06.2007
10.06.2007
5.5
ZEB km 20,6 - km 28,6
Kirkel Üst - Blies Üst
15.06.2005
29.04.2005
10.06.2007
09.12.2007
09.12.2007
5.6, Teil 1
ZEB km 13,6 - km 14,9
Bruchhof Üst - Vogelbach Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Neubau Bahnentwässerung
15.06.2005
29.04.2005
05.02.2007
09.12.2007
09.12.2007
5.6, Teil 2
ZEB km 28,6 - km 30,0
Streckengleis Ri Homburg
Ausbau auf 160 km/h, Streckenstandard P 160, Nutzgeschwindigkeit 150 km/h
15.06.2005
29.04.2005
08.03.2008
16.03.2008
16.03.2008
5.6, Teil 2
ZEB km 28,6 - km 30,0
Streckengleis Ri St Ingbert
15.06.2005
29.04.2005
29.03.2008
06.04.2008
06.04.2008
5.6, Teil 3
ZEB km 9,3 - km 14,9
Homburg Hbf - Bruchhof Üst
Ausbau auf 200 km/h, Streckenstandard P 230; Profilverbreiterungen und Neubauten von Überführungsbauwerken; Neubau von Stützmauern; Neubau der Bahnentwässerung mit Regenrückhaltebecken
15.06.2005
29.04.2005
04.10.2011
10.06.2012
10.06.2012
5.6, Teil 3
ZEB km 9,3 - km 14,9
Bruchhof Üst - Hmburg Hbf
15.06.2005
29.04.2005
10.06.2012
09.12.2012
09.12.2012

Der dreigleisige Ausbau zwischen Limburgerhof und Ludwigshafen-Rheingönheim war ursprünglich als viergleisiger Ausbau konzipiert worden, um S-Bahnen und Regionalzüge auf der so entstandenen P-Bahn (weitergeführte Strecke von Schifferstadt) sowie Fern- und Güterzüge auf der F-Bahn (weitergeführte Umfahrungsstrecke) kreuzungsfrei nach Ludwigshafen zu führen. Aufgrund damit verbundener größerer Umbauten, insbesondere an Hochbauten und in den Bahnhöfen Rheingönheim und Mundenheim, und der damit verbundenen höheren Kosten wurde auf ein viertes Gleis verzichtet.
Der Ausbau begann Mitte 2010, wurde Mitte 2011 für wenige Monate unterbrochen und Anfang 2012 fortgesetzt. Da der Abschnitt zwischen der Einfahrt Ludwigshafen und Ludwigshafen (Rhein) Hbf mit der Eröffnung des neuen Durchgangsbahnhofs in Ludwigshafen 1969 schon dreigleisig vorhanden war, konnte der Ausbau recht einfach durchgeführt werden. Größere Umbauten waren lediglich im Bereich der Abzweigstelle Limburgerhof erforderlich, da hier vier Gleise wieder in drei überführt werden.
Das frühere Außengleis der Bahnhöfe Rheingönheim und Mundenheim, dort jeweils als Gleis 4 bezeichnet, dient nun den Richtung Mannheim fahrenden S-Bahnen, während das frühere Gleis 2 für Züge in die Gegenrichtung dient. Die Gleise der Umfahrung werden am Abzweig Limburgerhof zu einem Gleis zusammengeführt, welches in das frühere Gleis 1 übergeht. Die Zusammenführung wurde mit Hilfe einer Schnellfahrweiche realisiert, die in gerader Stellung mit 200 km/h, in abweisender mit bis zu 100 km/h befahren werden kann. Züge Richtung Mannheim müssen daher abbremsen. Dies ist jedoch betrieblich und fahrplantechnisch nicht problematisch, da bei der Einfahrt in den Ludwigshafener Hauptbahnhof generell langsamer hätte gefahren werden müssen. Im Rahmen des Umbaus verloren die Bahnhöfe Rheingönheim und Mundenheim ihr Hausgleis samt Bahnsteig, welches mit dem Umbau in eine eigenständige Strecke umgewandelt wurde. Die beiden Stationen sind aber weiterhin als Bahnhofsteil zum Hauptbahnhof Ludwigshafen zugehörig.
Die Dreigleisigkeit war nach mehreren Zwischenzuständen in den Jahren 2012 und 2013 ab Mitte 2013 vollständig nutzbar. Zum Betriebskonzept auf dem dreigleisigen Abschnitt sei auf das entsprechende Kapitel im Themenbereich Betrieb verwiesen.
Der dreigleisige Ausbau war ursprünglich nicht Teil der Planungen zur POS Nord, wurde aber dann mit Einführung des S-Bahn-Verkehrs 2003 in das Konzept integriert.

Im Rahmen des Projekts wurde ebenfalls eine Änderung des Streckenverlaufs zwischen Homburg (Saar) und Limbach bei Homburg (Saar) diskutiert. Der Abschnitt ist geprägt durch eine starke Rechtskurve östlich Limbachs, welche für Geschwindigkeiten bis 150 km/h zugelassen ist, sowie eine engere Linkskurve im unmittelbaren Einfahrbereich Homburgs, welche nur mit 110 km/h befahren werden darf. Planungen sahen vor, eine Begradigung durch den ehemaligen Zollbahnhof zu führen, welche dem Verlauf der ehemaligen westlichen Ausziehgleise des Bahnhofs folgen sollte. Eine Einfädelung in die Bestandsstrecke wäre dann im Bereich von Streckenkilometer 27,2, also kurz hinter dem Haltepunkt Limbach Richtung Homburg, erfolgt. Aufgrund hoher Kosten, geringer Wirtschaftlichkeit (Stichwort Kosten-Nutzen-Rechnung, s.o.) und zu großer Eingriffe in die Natur des in einem Wasser- und Naturschutzgebiet liegenden Zollbahnhofs wurde das Projekt recht schnell wieder verworfen.

Modernisierungsmaßnahmen außerhalb der LGV Est/POS Nord
Insbesondere das 2003 neu eingeführte S-Bahn-Konzept machte Modernisierungsmaßnahmen entlang der Strecke erforderlich. Diese fanden zum Teil unabhängig zu den Umbauten im POS-Projekt statt, wurden an anderen Stellen aber auch mit diesen Maßnahmen vereint. Die folgende Tabelle zeigt die bisher realisierten Maßnahmen. Hinweis: IB = Inbetriebnahme, farbliche Hervorhebungen dienen der Übersichtlichkeit.

Ort
Maßnahmen
Beginn
IB
Bemerkungen
Schafbrücke
Sanierung des Bahnsteigs
03.06.2013
16.06.2013
Gleis Richtung Saarbrücken
01.07.2013
14.07.2013
Gleis Richtung St Ingbert
Scheidt (Saar)
Sanierung des Bahnsteigs
2013
2013
St Ingbert
Bau von Aufzügen auf allen Bahnsteigen, dadurch Wegfall eines Treppenaufgangs; Anhebung des Hausbahnsteigs auf 55 cm Höhe unter Verkürzung auf 140 m Länge
17.11.2006
2007
Homburg (Saar) Hbf
Bau von Aufzügen auf allen Bahnsteigen, dadurch Wegfall eines Treppenaufgangs bis auf dem Hausbahnsteig; Anhebung des Hausbahnsteigs auf 76 cm Höhe unter Verkürzung auf 140 m Länge; Anhebung der Bahnsteige Gleis 7/8 auf 55 cm Höhe unter Verkürzung auf 200 m Länge; Abriss der ehemaligen Sozialräume auf Bahnsteig Gleis 7/8
18.04.2006
11.12.2007
Sanierung der Bahnsteigdächer mit gleichzeitiger Verkürzung ebendieser (außer Hausbahnsteig); energetische Sanierung des Empfangsgebäudes
2010
2010
Bruchmühlbach-Miesau
Neubau der Außenbahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 170 m Länge; Abriss des alten Fußgängerstegs und Ersatz durch neu gebaute Unterführung infolge der Beseitigung eines Bahnübergangs; Neubau von Aufzügen
03.04.2006
09.06.2006
Teilinbetriebnahme schon vorher; Bahnhof für eine halbe Fahrplanperiode nicht von Zügen angefahren
Landstuhl
Bau von Aufzügen auf allen Bahnsteigen; Anhebung der Bahnsteige Gleis 1 und 2 auf 76 cm Höhe; Anhebung des Bahnsteigs Gleis 3 auf 55 cm Höhe; Neubau von überdachten Wartemöglichkeiten
03.04.2006
09.06.2006
Teilinbetriebnahme schon vorher; Bahnhof für eine halbe Fahrplanperiode nicht von Zügen angefahren
Landstuhl
Verlängerung der Bahnsteige auf 210 m Länge, Verkürzung des Hausbahnsteigs
2018
2018
Arbeiten im Rahmen von PFA 4.3 POS Nord
Kindsbach
Neubau des Mittelbahnsteigs unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 140 m Länge
03.04.2006
09.06.2006
Teilinbetriebnahme schon vorher
Einsiedlerhof
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 140 m Länge
2006
2006
Teilinbetriebnahme schon vorher
Vogelweh
provisorische Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 170 m Länge
2006
2006
Teilinbetriebnahme schon vorher
  Neubau an alter Stelle
10.2016
10.2016
Haltausfall während der Arbeiten
Kennelgarten
Neubau des Mittelbahnsteigs unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe
2006
2006
Teilinbetriebnahme schon vorher
Kaiserslautern Hbf
Anhebung der Bahnsteige und Erneuerung der Bahnsteigüberdachung s.o.; Neubau Bahnsteig D (Gleis 8/10) an den ehemaligen Gütergleisen; Abriss der alten Güterverkehrsanlagen südlich der Gleise, dort Neubau eines Komplexes mit Geschäften, einem Parkhaus und einem Südausgang
2000
2003
Teilinbetriebnahme schon vorher
Hochspeyer
Neubau der beiden Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 230 m; Neubau von Aufzügen; Rückbau nicht mehr benötigter Gleisanlagen; Bau eines neuen Ausgangs auf der Südseite
2000
2003
Bahnhof wurde während der Arbeiten nicht angefahren.
Frankenstein (Pfalz)
Neubau der beiden Außenbahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe, keine Verkürzung; Schaffung barrierefreier Zugänge in Form von Rampen
2003
2003
Weidenthal
Verlegung der Bahnsteige ca. 800 m weiter Richtung Westen unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe, Bau von Aufzügen; Abbau der alten Bahnsteige
2002
14.12.2003
Neidenfels
Komplettneubau: Neubau von Außenbahnsteigen mit 76 cm Höhe und 170 m Länge und Aufzügen
1997
31.01.1998
Verlängerung der Bahnsteige auf 220 m Länge
2010
2010
Verlängerung aus angesetzten Metallteilen
Lambrecht (Pfalz)
Neubau des Mittelbahnsteigs unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 220 m Länge; Bau von Aufzügen, dadurch Wegfall eines Treppenaufgangs auf dem Mittelbahnsteig
2002
2003
Anhebung des Hausbahnsteigs auf 76 cm Höhe
~1998
~1998
Neustadt (Weinstraße) Hbf
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe unter gleichzeitiger Verkürzung; Bau einer neuen überdachten und teilweise verglasten Fußgängerbrücke mit Aufzügen über die Bahnsteige; teilweise Erneuerung der Bahnsteigdächer
2003
2003
Neustadt-Böbig
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe; Herstellung der Barrierefreiheit durch Rampen
~1997
~1997
Haßloch (Pfalz)
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 220 m
2003
2003
Böhl-Iggelheim
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 220 m
2003
2003
Schifferstadt
Neubau der Bahnsteige unter gleichzeitiger Anhebung auf 76 cm Höhe und Verkürzung auf 220 m
2003
2003
Limburgerhof
Neubau von Außenbahnsteigen mit 76 cm Höhe im Rahmen des Baus der Schifferstädter Umfahrung; Bau von Aufzügen
2003
2003
Ludwigshafen-Rheingönheim
provisorische Anhebung aller Bahnsteige auf 76 cm Höhe mit Holzüberbauten bei einer Länge von 220 m
2003
2003
Abriss des Provisoriums am Hausbahnsteig; Neubau eines Mittelbahnsteigs an Gleis 2/4 mit 76 cm Höhe; Neubau von Aufzügen
2009
2010
Ludwigshafen-Mundenheim
 
provisorische Anhebung aller Bahnsteige auf 76 cm Höhe mit Holzüberbauten bei einer Länge von 220 m
2003
2003
Abriss des Provisoriums am Hausbahnsteig; Neubau eines Mittelbahnsteigs an Gleis 2/4 mit 76 cm Höhe; Neubau von Aufzügen
2009
2010
Ludwigshafen Mitte
Komplettneubau
1998
2003
Neunkirchen (Saar) Hbf
Sanierung der Bahnsteige unter Beibehaltung der Höhe von 76 cm und der bisherigen (bereits verkürzten) Länge von 180 m
01.01.2013
31.03.2013

Nicht-barrierefreie Bahnsteige, z.B. in Bexbach, sollen in den kommenden Jahren mit finanzieller Unterstützung der Bundesländer entsprechend umgebaut werden.