Hauptnavigation
Sie befinden sich hier: Start > Die Kursbuchstrecke 670 > Chronik > 1966 bis 1975

Die Kursbuchstrecke 670 - Chronik -- 1966 bis 1975

<< 1956 bis 1965 | 1976 bis 1985 >>

Jahr / Datum
Ereignis
1966
Umbeheimatung der Baureihe 152 (alt) zum Bw Kaiserslautern als Auslauf-Bw der Gesamtbaureihe
Frühjahr 1966
Inbetriebnahme des neuen Güterbahnhofs Ludwigshafen
19.05.1966
Zwischen Homburg (Saar) Hbf und Neunkirchen (Saar) Hbf wird der elektrische Fahrbetrieb aufgenommen.
25.09.1966
Das Bw Neunkirchen wird aufgelöst.
28.05.1967
Das Bw Kaiserslautern erhält seine erste Lok der Baureihe V200 aus Limburg.
Mai 1968
Baubeginn für das neue Containerterminal im Rangierbahnhof Einsiedlerhof
März 1969
Zuführstrecken nach Ludwigshafen (Rhein) Hbf alt nur noch eingleisig befahrbar
Mai 1969
Inbetriebnahme des neuen Durchgangsbahnhofs Ludwigshafen (Rhein) Hbf und damit auch Inbetriebnahme des neuen Bw Ludwigshafen
01.06.1969
Offizielle Eröffnung des neuen Durchgangsbahnhofs Ludwigshafen (Rhein) Hbf an gegenüber dem alten Kopfbahnhof weiter westlich gelegener Stelle.
Juni 1969-1971
Abriss des alten Kopfbahnhofs Ludwigshafen
15.07.1969
Inbetriebnahme des Containerterminals im Rangierbahnhof Einsiedlerhof.
1970
Das Ausbauprogramm für das Netz der Deutschen Bundesbahn nennt eine Neubaustrecke zwischen Hochspeyer und Ludwigshafen mit Realisierung bis 1985 als mögliche Alternative zur Bestandsstrecke. Zweithöchste Prioritätsstufe Mitte 1971.
Dezember 1970
Inbetriebnahme des neuen Spurplandrucktastenstellwerks in Schifferstadt, welches auch den Bahnhof Böhl-Iggelheim steuert. Dieser ist fortan nicht mehr durch einen Fahrdienstleiter besetzt.
1971
Auflösung der Bundesbahndirektion Mainz. Der Streckenabschnitt Homburg - Hochspeyer steht fortan unter der Verwaltungsaufsicht der BD Saarbrücken, der Abschnitt Frankenstein (Pfalz) - Mannheim Hbf wird der BD Karlsruhe zugeteilt.
ab Juni 1971
Installation der Rechner in der Saarbrücker Zentrale sowie in den Stellwerken an der Strecke als Vorbereitung für die Inbetriebnahme der Betriebssteuerzentrale Saarbrücken.
Anfang 1972
Beheimatung der ersten Museumsfahrzeuge im alten Lokschuppen Neustadt als vorläufige Außenstelle des Museums Bochum-Dahlhausen
01.01.1972
Neue Kursbuchstreckennummern gegenüber 1949 bzw. 1957: Saarbrücken - Zweibrücken 680, Homburg - Bierbach 686
August 1972
Ende des Einsatzes der Baureihe 152 vom Bw Kaiserslautern aus
Dezember 1972
Beginn der ersten "Live-Tests" in der BSZ Saarbrücken.
1973
Der Bundesverkehrswegeplan nennt eine Neubaustrecke zwischen Kaiserslautern und Ludwigshafen. Dieses Vorhaben sowie jenes von 1970 wurden nicht umgesetzt.
Im Bw Kaiserslautern werden die vier dort beheimateten amerikanischen Lazaretttriebwagen ausgemustert.
Januar 1973
Die ersten sechs Rechner auf Bahnhöfen im Stellbereich der zukünftigen BSZ Saarbrücken sind betriebsbereit. Die ersten Tests ohne Eingriff in den Bahnverkehr ("ohne Sicherheitsverantwortung") finden zwischen Saarbrücken und Homburg (sowohl über Kirkel als auch über Bierbach - Schwarzenacker) statt (Testphase 1).
01.10.1973
Das Bw Homburg wird Außenstelle des Bw Saarbrücken.
1975
Inbetriebnahme des neuen Spurplandrucktastenstellwerks in Landstuhl mit Fernlenkbezirk Kindsbach. Ersatz der Formsignale in Kindsbach, Kindsbach fortan nicht mehr örtlich besetzt.
Februar 1975
Im Bw Kaiserslautern werden die letzten verbliebenen Lokomotiven der Baureihe 23, 23 008 - 011 und 23 036, abgestellt. Die verbleibenden Loks der Baureihe 50 bleiben noch bis zum Ende des Sommers dienst- und fahrbereit.
31.08.1975
24.00 Uhr: Ende des planmäßigen Dampflokeinsatzes auf der Strecke
26.09.1975
Letzter Einsatz einer Dampflokomotive vom Bw Kaiserslautern aus