Sie befinden sich hier: StartDie StreckeStreckenverlaufBetriebsstellenAbzweigstellenAbzw Homburg-Beeden

Abzw Homburg-Beeden

Die nachfolgenden Abschnitte enthalten Informationen zur Abzweigstelle Homburg-Beeden.


Stammdaten

In den folgenden Abschnitten finden sich die Stammdaten der Abzweigstelle.

Betriebliche Kenndaten

Betriebliche Kenndaten erlauben die Identifizierung der Abzweigstelle in Form feststehender Begriffe, Abkürzungen, Zahlen oder Ziffern-/Buchstabenfolgen. Dabei werden grundsätzlich alle denkbaren Kenngrößen angegeben. Dies gilt unabhängig davon, ob sie während der Nutzungszeit der Betriebsstelle bereits anwendbar oder existent waren. Damit soll eine Zu- bzw Einordnung basierend auf den heutigen Verhältnissen ermöglicht werden. Die Angabe der Streckennummern (VzG, KBS, La etc.) bezieht sich alle am Abzweig beteiligten Strecken.

Kenngröße Erläuterung
Art Abzweigstelle
Bezeichnung Homburg-Beeden; Homburg (Saar)-Beeden
Status abgebaut
VzG-Strecke 3283, —
Kursbuchstrecke [1] bis 1934 235 [2]
1934-1939 238, 238a
1940-1945 280c, 280d
1946-1949 280c
1950-1956 295a, 295b
1957-1971 280f, 280g
1972-1991 680, 686
ab 1991 — (Strecke im Personenverkehr stillgelegt)
La-Strecke 1963-1978 39 [3]
ab 1979 539 [4] [5] [6] [7] [8]
DS 100 SHOBA [9]

Zuständigkeiten

Aus den Zuständigkeiten ergeben sich Hinweise zur verwaltungsinternen Stellung der Abzweigstelle. Die entsprechenden Gliederungsebenen werden über die reine Betriebsperiode der Betriebsstelle hinaus ausgedehnt: Es werden alle jeweilig zutreffenden Merkmale angegeben. Damit wird ein möglichst vollumfängliches Bild erhalten und gleichzeitig ein Vergleich mit der heutigen Situation ermöglicht. Letzteres ist insbesondere für Betriebsstellen von Bedeutung, die mittlerweile bereits stillgelegt oder gar abgebaut sind.

Ebene Bezeichnung
Direktion bis 31.12.1869 Direktion der Pfälzischen Ludwigsbahn-Gesellschaft [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]
01.01.1870-31.12.1908 Direktion der Pfälzischen Eisenbahnen [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31]
01.01.1909-1920 Königliche Eisenbahndirektion Ludwigshafen (Rhein) [32] [33] [34]
1920-09.03.1920 Eisenbahndirektion Ludwigshafen (Rhein) [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46]
10.03.1920-15.03.1921 Direktion der Saarbahnen [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56]
16.03.1921-28.02.1935 Eisenbahndirektion des Saargebiets [57] [58] [59] [60] [61] [62]
15.05.1926-28.02.1935 Eisenbahndirektion Saarbrücken [63]
01.03.1935-31.07.1946 Reichsbahndirektion Saarbrücken [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73]
01.08.1946-09.01.1947 Eisenbahndirektion Saarbrücken (Deutsche Eisenbahnen der französisch besetzten Zone) [74] [75]
ab 10.01.1947 Direktion Saarbrücken (Saarländische Eisenbahnen) [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82]
25.01.1952-31.12.1956 Direktion Saarbrücken (Eisenbahnen des Saarlandes) [83]
01.01.1957-31.12.1993 Bundesbahndirektion Saarbrücken [84] [85] [86] [87] [88]
Betriebsamt 1938 Homburg (Saar) [89]
1944 Homburg (Saar) [90]
Maschinenamt 1938 St. Wendel [91]
1944 St. Wendel [92]
1945 Kaiserslautern [93]
Verkehrsamt 1938 Saarbrücken [94]
1944 Saarbrücken [95]

Geografische und politische Zuordnung

Die geografischen und politischen Merkmale runden das rein bahnbetriebliche Bild der vorangegangenen Abschnitte ab. Die entsprechenden Gliederungsebenen werden über die reine Betriebsperiode der Betriebsstelle hinaus ausgedehnt: Es werden alle jeweilig zutreffenden Merkmale angegeben. Damit wird ein möglichst vollumfängliches Bild erhalten und gleichzeitig ein Vergleich mit der heutigen Situation ermöglicht. Letzteres ist insbesondere für Betriebsstellen von Bedeutung, die mittlerweile bereits stillgelegt oder gar abgebaut sind.

Ebene Bezeichnung
Staat bis 10.01.1920 Königreich Bayern [96] [97] [98] [99] [100]
11.01.1920-28.02.1935 Saargebiet [101] [102] [103] [104] [105]
01.03.1935-31.03.1947 Deutsches Reich [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115]
ab 01.04.1947 Saarland (Saarprotektorat) [116] [117] [118] [119] [120]
ab 01.01.1957 Bundesrepublik Deutschland [121]
Bundesland bis 31.12.1837 Rheinkreis
01.01.1838-10.01.1920 Rheinpfalz
11.01.1920-28.02.1935 — (Saargebiet)
01.03.1935-31.03.1947 Saarland („Reichsland Saarland“)
01.01.1947-31.12.1956 — (Saarprotektorat)
ab 01.01.1957 Saarland
Landkreis bis 1862 Landkommissariat Homburg
1862-31.12.1938 Bezirksamt Homburg
01.01.1939-31.12.1973 Landkreis Homburg
01.01.1974-1989 Saar-Pfalz-Kreis
ab 1990 Saarpfalz-Kreis
Kommune bis 1905 Gemeinde Beeden
1906-31.03.1913 Gemeinde Beeden-Schwarzenbach
ab 01.04.1913 Stadt Homburg (Saar)

Chronik und Ereignisse

Die nachfolgende Liste enthält eine chronologische Auflistung verschiedener Ereignisse, die im Bezug zur betrachteten Abzweigstelle stehen.

Jahr/Datum Ereignis
15.05.1926 [122] Inbetriebnahme zeitgleich mit Zollbahnhof Homburg (Saar), der zu dieser Zeit noch als „Homburg (Saar) Güterzoll“ bezeichnet wird [123]
30.11.1953 Stilllegung [124]

Beschreibung

Nach dem Ersten Weltkrieg sah der als Friedensvertrag geschlossene Versailler Vertrag vor, Teile Bayerns und Preußens zum Saargebiet zu vereinigen. [125] Diese Gebietsverschiebung wurde mit Ratifizierung des Vertrages am 10. Januar 1920 völkerrechtlich wirksam. [126] Die vereinigten Teile wurden als „Saargebiet“ („Territoire du Bassin de la Sarre“) bezeichnet. Nach Artikel 49 im vierten Abschnitt des Versailler Vertrages hatte der Völkerbund das Saargebiet treuhänderisch zu verwalten, während es völkerrechtlich nach wie vor Teil des Deutschen Reiches blieb. [127] Auf das neu gebildete Saargebiet wurden, gemäß einer Anlage des Versailler Vertrages, die französischen Zollregelungen angewandt. [128] Diese Regelung ließ verschiedene saarländische Bahnhöfe zu Grenzbahnhöfen zwischen dem Saargebiet und dem Deutschen Reich werden. Einer dieser Bahnhöfe war Homburg (Saar) Hbf. [129] [130] Zur Bewältigung der anfallenden zollamtlichen Aufgaben waren die bestehenden Anlagen in Homburg (Saar) Hbf nur unzureichend dimensioniert. Aus diesem Grund wurde im November 1922 der Bau eines eigenen Zollbahnhofs vereinbart. Dieser sollte westlich des Hauptbahnhofs Homburg (Saar) und nördlich des Streckenabschnitts Saarbrücken Hbf – Kirkel – Homburg (Saar) Hbf liegen. Sein Bau begann ein Jahr später. [131]
Zur Vereinfachung des Betriebsablaufs wurden die bereits existierenden Streckenabschnitte Saarbrücken Hbf – Kirkel – Homburg (Saar) Hbf, Neunkirchen (Saar) Hbf – Bexbach – Homburg (Saar) Hbf und Saarbrücken Hbf – St. Ingbert – Bierbach – Homburg (Saar) Hbf über Verbindungskurven an den neuen Zollbahnhof angeschlossen. Damit konnte ein zeitaufwendiger Fahrtrichtungswechsel der zu behandelnden Züge in Homburg (Saar) Hbf umgangen werden.
Die Abzweigstelle Homburg-Beeden – ihr Name leitete sich aus dem gleichnamigen Haltepunkt in unmittelbarer Nähe ab – stellte dabei die Anbindung des Zollbahnhofs an den Abschnitt Saarbrücken Hbf – St. Ingbert – Bierbach – Schwarzenacker – Homburg (Saar) Hbf her. [132] Die eingleisige Verbindungsstrecke zweigte östlich des Haltepunkts Homburg-Beeden von der Hauptstrecke ab. Sie verlief durch einen Einschnitt in Richtung Norden und unterquerte neben der „Kaiserstraße“ – der heutigen Landesstraße 119 – auch den Streckenabschnitt Saarbrücken Hbf – Kirkel – Homburg (Saar) Hbf. Östlich des Zollbahnhofs traf sie auf die zweigleisige Verbindungsstrecke zum Homburger Hauptbahnhof und verlief mit dieser parallel bis zu den Einfahrsignalen des Zollbahnhofs. Dort konnten alle direkt anfahrbaren Gleise erreicht werden. [133] Sicherungstechnisch zuständig für die Einfahrt aus Richtung Homburg-Beeden in den Zollbahnhof war das Stellwerk Zf, welches später als Hvf bezeichnet wurde. [134] [135]
Nach der Stilllegung am 30. November 1953 [136] wurden die Weichen der Abzweigstelle ausgebaut. Die Verbindungsstrecke diente noch einige Jahre als verlängertes Abstellgleis für ausgemusterte Güter- und Personenwagen, bevor sie letztlich abgebaut wurde. [137] Auf dem Planum der Strecke wurde ein Zufahrtsweg eingerichtet, um den Zollbahnhof auf einfachem Weg per Auto oder Lkw von Homburg (Saar) aus erreichen zu können. So konnten zeitraubende Umwege vermieden und eine vom Bahnverkehr unabhängige Zufahrt – da keine Bahnübergänge mehr passiert werden mussten – sichergestellt werden.

Gleis- und Lagepläne

Nachfolgend finden sich Gleispläne der Abzweigstelle. Dabei handelt es sich entweder um Originale oder um Pläne, die auf Basis eines Originalplans erstellt wurden.

topografische Karte (1940) [138]

Quellen und Anmerkungen

1
Streckennummern sind den jeweiligen Kursbüchern entnommen. Etwaig vorhandene Jahresangaben beziehen sich auf Fahrplanjahre, nicht auf Kalenderjahre.

2
Eine zeitlich frühere Neuordnung der Kursbuchstrecken ist denkbar, kann jedoch aufgrund fehlender Quellen nicht nachgewiesen werden.

3
Bundesbahndirektion Saarbrücken, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und sonstigen Besonderheiten, gültig vom 18. August bis 24. August 1963, S. 28.
Eine zeitlich frühere Neuordnung der La-Streckenbenummerung ist denkbar, kann jedoch aufgrund fehlender Quellen nicht nachgewiesen werden.

4
Bundesbahndirektionen Karlsruhe/Saarbrücken/Stuttgart, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und der Stellen mit besonderer Betriebsregelung oder anderen Besonderheiten, gültig vom 30. Juli bis 5. August 1979, Übersichtskarte.
Eine zeitlich frühere Neuordnung der La-Streckenbenummerung ist denkbar, kann jedoch aufgrund fehlender Quellen nicht nachgewiesen werden.

5
Bundesbahndirektionen Karlsruhe/Saarbrücken/Stuttgart, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und der Stellen mit besonderer Betriebsregelung oder anderen Besonderheiten, gültig vom 24. September bis 30. September 1979, Übersichtskarte

6
Bundesbahndirektionen Karlsruhe/Saarbrücken/Stuttgart, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und der Stellen mit besonderer Betriebsregelung oder anderen Besonderheiten, gültig vom 25. Februar bis 2. März 1980, S. 107.

7
Bundesbahndirektionen Karlsruhe/Saarbrücken/Stuttgart, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und der Stellen mit besonderer Betriebsregelung oder anderen Besonderheiten, gültig vom 10. August bis 16. August 1981, Übersichtskarte.

8
Bundesbahndirektionen Karlsruhe/Saarbrücken/Stuttgart, Übersicht der vorübergehend eingerichteten Langsamfahrstellen und der Stellen mit besonderer Betriebsregelung oder anderen Besonderheiten, gültig vom 11. September bis 17. September 1989, Übersichtskarte.

9
fiktives Kürzel nach E. Gilgore, Methoden der digitalen Bauwerkskatalogisierung, Dissertation, Kaiserslautern, 2007, S. 263.

10
H. Sturm, Die pfälzischen Eisenbahnen, pro MESSAGE oHG, Ludwigshafen am Rhein, 2005, S. 192.

11
K. Hoppstädter, Die Entstehung der Saarländischen Eisenbahnen, Institut für Landeskunde des Saarlandes, Saarbrücken, 1961, S. 56.

12
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 13.

13
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 18.

14
O. Mattern, Archiv für Eisenbahnwesen 1936, 59, S. 93-112.

15
O. Poller, Ludwigshafen am Rhein und die Ludwigsbahn, Verlag der Arbeitsgemeinschaft Pfälzisch-Rheinische Familienkunde e. V., Ludwigshafen am Rhein, 1977, S. 26.

16
W. Weber, Die Bliestalbahn. Von Anfang bis Ende, Edition Europa, Walsheim, 2000, S. 28.

17
W. Schreiner, Paul Camille von Denis. Europäischer Verkehrspionier und Erbauer der pfälzischen Eisenbahnen, 1. Auflage, pro MESSAGE oHG, Ludwigshafen am Rhein, 2010, S. 115.

18
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 6.

19
H.-J. Emich, R. Becker, Die Eisenbahnen an Glan und Lauter, Selbstverlag, Homburg/Waldmohr, 1996, S. 7.

20
Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz (Hrsg.), Bitte einsteigen! Aus 150 Jahren Eisenbahn in Rheinland-Pfalz, Verlag Hermann Schmidt, Mainz, 1997, S. 129.

21
H. Sturm, Die pfälzischen Eisenbahnen, pro MESSAGE oHG, Ludwigshafen am Rhein, 2005, S. 192.

22
K. Hoppstädter, Die Entstehung der Saarländischen Eisenbahnen, Institut für Landeskunde des Saarlandes, Saarbrücken, 1961, S. 56.

23
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 13.

24
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 18.

25
O. Mattern, Archiv für Eisenbahnwesen 1936, 59, S. 93-112.

26
O. Poller, Ludwigshafen am Rhein und die Ludwigsbahn, Verlag der Arbeitsgemeinschaft Pfälzisch-Rheinische Familienkunde e. V., Ludwigshafen am Rhein, 1977, S. 26.

27
W. Weber, Die Bliestalbahn. Von Anfang bis Ende, Edition Europa, Walsheim, 2000, S. 28.

28
W. Schreiner, Paul Camille von Denis. Europäischer Verkehrspionier und Erbauer der pfälzischen Eisenbahnen, 1. Auflage, pro MESSAGE oHG, Ludwigshafen am Rhein, 2010, S. 115.

29
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 6.

30
H.-J. Emich, R. Becker, Die Eisenbahnen an Glan und Lauter, Selbstverlag, Homburg/Waldmohr, 1996, S. 7.

31
Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz (Hrsg.), Bitte einsteigen! Aus 150 Jahren Eisenbahn in Rheinland-Pfalz, Verlag Hermann Schmidt, Mainz, 1997, S. 129.

32
O. Poller, Ludwigshafen am Rhein und die Ludwigsbahn, Verlag der Arbeitsgemeinschaft Pfälzisch-Rheinische Familienkunde e. V., Ludwigshafen am Rhein, 1977, S. 36.

33
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 33.

34
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 12.

35
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 12.

36
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 68.

37
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 51.

38
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 120.

39
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 57.

40
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

41
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 66.

42
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 39.

43
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 12.

44
Nach F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145 erfolgte die Gründung der Direktion bereits zum 28. Februar 1920. Hierbei handelt es sich jedoch um den Tag der Einrichtungsverfügung, welche dann entsprechend am 10. März 1920 erst in Kraft trat.

45
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 9-11.

46
M. Sander in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 91.

47
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 51.

48
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 120.

49
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 57.

50
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

51
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 66.

52
A. Mühl, Die Pfalzbahn. Geschichte, Betrieb und Fahrzeuge der Pfälzischen Eisenbahnen, Konrad-Theiss-Verlag, Stuttgart, 1982, S. 39.

53
A. M. Räntzsch, Die Eisenbahn in der Pfalz, Verlag Wolfgang Bleiweis, Schweinfurt, 1997, S. 12.

54
Nach F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145 erfolgte die Gründung der Direktion bereits zum 28. Februar 1920. Hierbei handelt es sich jedoch um den Tag der Einrichtungsverfügung, welche dann entsprechend am 10. März 1920 erst in Kraft trat.

55
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 9-11.

56
M. Sander in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 91.

57
LArch SL EBD 55; Eisenbahndirektion des Saargebiets, Betriebsvorschrift für die vollständige Inbetriebnahme des neuen Zollbahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll, 19.04.1926.

58
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 59.

59
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 120.

60
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 59.

61
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

62
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 9-11.
Laut dieser Quelle wird teilweise auch der 1. Mai 1921 als entsprechendes Datum erwähnt.

63
LArch SL EBD 55; Eisenbahndirektion des Saargebiets, Betriebsvorschrift für die vollständige Inbetriebnahme des neuen Zollbahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll, 19.04.1926.

64
Amtsblatt der Eisenbahndirektion des Saargebiets, 04.02.1935, 6, in E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 64.

65
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 120.

66
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 66.

67
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

68
F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145.

69
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 20-29.

70
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 85.

71
M. Sander in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 94.

72
H. Rohrbacher in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 105.

73
A. C. Mierzejewski, The most valuable asset of the Reich: a history of the German National Railway. Volume 2 1933-1945, 1. Auflage, The University of North Carolina Press, Chapel Hill, London, 2000, S. 48.

74
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 92.

75
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 121.

76
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 96.

77
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 102.

78
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 121.

79
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

80
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 34-44.

81
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 87.

82
F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145.

83
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 102.

84
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 114.

85
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 121.

86
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

87
F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145.

88
H.-J. Kirsche, H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen II. Entwicklung der Direktionen 1945-1993, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2010, S. 27.

89
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1938 der Deutschen Reichsbahn und der deutschen Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig ab 1. Oktober 1938, 1938, S. 415.

90
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1944 der Deutschen Reichsbahn, der Böhmisch-Mährischen Bahnen, der Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig vom 1. Juni 1944, 1944, S. 343.

91
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1938 der Deutschen Reichsbahn und der deutschen Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig ab 1. Oktober 1938, 1938, S. 415.

92
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1944 der Deutschen Reichsbahn, der Böhmisch-Mährischen Bahnen, der Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig vom 1. Juni 1944, 1944, S. 343.

93
M. Müller, Königliche Direction der Saarbrücker Eisenbahn, http://www.bahnstatistik.de/Direktionen/BD_Saarbruecken.htm, abgerufen am 11. Januar 2020.

94
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1938 der Deutschen Reichsbahn und der deutschen Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig ab 1. Oktober 1938, 1938, S. 415.

95
abgeleitet aus Eintrag für Homburg (Saar)-Beeden in Deutsche Reichsbahn, Amtliches Bahnhofsverzeichnis 1944 der Deutschen Reichsbahn, der Böhmisch-Mährischen Bahnen, der Privatbahnen sowie der Kleinbahnen mit Güterverkehr. Gültig vom 1. Juni 1944, 1944, S. 343.

96
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 50f.

97
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

98
H. Münzer, Archiv für Eisenbahnwesen 1935, 58, S. 1065-1114.

99
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 58.

100
Nach G. Binder, Epoche der Entscheidungen, 4. Auflage, Seewald, Stuttgart, 1960, S. 131, endete die Zugehörigkeit zum Königreich Preußen erst am 27. Februar 1920.

101
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 50f.

102
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

103
H. Münzer, Archiv für Eisenbahnwesen 1935, 58, S. 1065-1114.

104
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 58.

105
G. Binder, Epoche der Entscheidungen, 4. Auflage, Seewald, Stuttgart, 1960, S. 131.

106
Amtsblatt der Eisenbahndirektion des Saargebiets, 04.02.1935, 6, in E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 64.

107
E. Zimmer, Die Saarbrücker Eisenbahnverwaltung im Wandel der Zeit. 1847-1957, in Die Schiene. Mitteilungen für den saarländischen Eisenbahner 1959, Sondernummer, S. 120.

108
K. Harrer, Eisenbahnen an der Saar, Alba Buchverlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf, 1984, S. 66.

109
E. Seitz in Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), 130 Jahre Eisenbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.: Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken), Selbstverlag, Saarbrücken, 1982, S. 13-35.

110
F. Grimm, Die Bundesbahn 1960, 3, S. 115-145.

111
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 20-29.

112
H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen I. Entwicklung der Direktionen 1835-1945, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2008, S. 85.

113
M. Sander in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 94.

114
H. Rohrbacher in Saarländische Staatskanzlei/Landesarchiv (Hrsg.), Ankunft Saarbrücken Hbf … 150 Jahre Eisenbahn an der Saar, Selbstverlag, Saarbrücken, 2002, S. 105.

115
A. C. Mierzejewski, The most valuable asset of the Reich: a history of the German National Railway. Volume 2 1933-1945, 1. Auflage, The University of North Carolina Press, Chapel Hill, London, 2000, S. 48.

116
H. Wenzel, Die Südwestdeutschen Eisenbahnen in der französischen Zone (SWDE), Röhr, Krefeld, 1971, S. 6.

117
N. Jung, K.-H. Henrich in Aw Kaiserslautern (Hrsg.), Die Eisenbahn in Kaiserslautern, Selbstverlag, Kaiserslautern, 1985, S. 12-15.

118
K. D. Holzborn, Eisenbahn-Reviere Pfalz, 1. Auflage, transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin, 1993, S. 14.

119
Im Gegensatz hierzu wird in H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 34-44, sowie in H.-J. Kirsche, H. Schmidt, Deutsche Eisenbahndirektionen. Grundlagen II. Entwicklung der Direktionen 1945-1993, Verlag Bernd Neddermayer, Berlin, 2010, S. 24 der 1. Januar 1947 als Zeitpunkt der Eigenständigkeit des Saarlandes genannt.

120
J. Hoppe in B. Harenberg (Hrsg.), Chronik des 20. Jahrhunderts, Chronik-Verlag in der Harenberg Kommunikation Verlags- und Mediengesellschaft mbH & Co. KG, Dortmund, 1988, S. 836.

121
J. Hoppe in B. Harenberg (Hrsg.), Chronik des 20. Jahrhunderts, Chronik-Verlag in der Harenberg Kommunikation Verlags- und Mediengesellschaft mbH & Co. KG, Dortmund, 1988, S. 836.

122
Nach Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), Beginn und Entwicklung staatlicher Eisenbahnverwaltung in Südwestdeutschland, Festschrift, 1982, Anlage 4 (ohne Seite), erfolgte die Inbetriebnahme der Verbindungskurven bzw. -strecken bereits 1925.
Emich und Becker geben in Die Eisenbahnen an Glan und Lauter, Selbstverlag, Homburg/Waldmohr, 1996, S. 69, das Jahr 1919 zur Inbetriebnahme des Bahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll an.

123
LArch SL EBD 55; Eisenbahndirektion des Saargebiets, Betriebsvorschrift für die vollständige Inbetriebnahme des neuen Zollbahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll, 19.04.1926.

124
Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), Beginn und Entwicklung staatlicher Eisenbahnverwaltung in Südwestdeutschland, Festschrift, 1982, Anlage 4 (ohne Seite).

125
Versailles ergänzen

126
I. Rippel-Manß in B. Harenberg (Hrsg.), Chronik des 20. Jahrhunderts, Chronik-Verlag in der Harenberg Kommunikation Verlags- und Mediengesellschaft mbH & Co. KG, Dortmund, 1988, S. 258.

127
Der Friedensvertrag von Versailles, Verlag Reimar Hobbing, Berlin, 1919, S. 27.

128
Der Friedensvertrag von Versailles, Verlag Reimar Hobbing, Berlin, 1919, S. 34.

129
H. Wenzel, Eisenbahn-Kurier Special 2007, 86, S. 9-11.

130
H. J. Becker, Durch zwei Jahrtausende saarländischer Verkehrsgeschichte, Saarbrücker Druckerei und Verlag AG, Saarbrücken, 1933, S. 316.

131
H. Münzer, Archiv für Eisenbahnwesen 1935, 58, S. 1065-1114.

132
LArch SL EBD 55; Eisenbahndirektion des Saargebiets, Betriebsvorschrift für die vollständige Inbetriebnahme des neuen Zollbahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll, 19.04.1926.

133
Eisenbahndirektion Saarbrücken, Gleisplan Bf Homburg Vbf. Stand 12.08.1950, überarbeitet Oktober 1983

134
LArch SL EBD 55; Eisenbahndirektion des Saargebiets, Betriebsvorschrift für die vollständige Inbetriebnahme des neuen Zollbahnhofs Homburg (Saar) Güterzoll, 19.04.1926.

135
Eisenbahndirektion Saarbrücken, Gleisplan Bf Homburg Vbf. Stand 12.08.1950, überarbeitet Oktober 1983

136
Pressedienst der Bundesbahndirektion Saarbrücken (Hrsg.), Beginn und Entwicklung staatlicher Eisenbahnverwaltung in Südwestdeutschland, Festschrift, 1982, Anlage 4 (ohne Seite).

137
mündlicher Zeitzeugenbericht

138
Topographische Landkarte 1:25.000, Messtischblatt 6609 Neunkirchen, 1940; online abrufbar unter https://www.landkartenarchiv.de/messtischblatt.php?q=blatt91046, abgerufen am 12. Februar 2021.